Immer wieder neue Eigentümer

Immo-Irrsinn in München: Vollkommen unsaniert aber für den doppelten Marktwert

+
Immobilien-Spekulanten kaufen und verkaufen - auf Kosten der Mieter. 

Das gelbe Haus in der Au hat in acht Jahren dreimal den Besitzer gewechselt. Saniert werden sollte mehrmals, doch es ist nie geschehen. 

  • Alte Häuser mit Traum-Miete in Münchens* Innenstadt gibt es noch. 
  • Der Nachteil: Sie sind vollkommen unsaniert. Die Mieter haben sich die Heizung selbst eingebaut. 
  • Immobilienspekulationen führen zu absurden Verkaufspreisen.

München - Das Haus mit der gelben Fassade an der Entenbachstraße 6 in der Au hat seit 2012 drei Mal den Eigentümer gewechselt. Für die Zukunft der Mieter sah es zunehmend düster aus. Bis der Stadtrat Münchens in seiner vergangenen Sitzung beschloss, das Vorkaufsrecht der Stadt geltend zu machen und das Gebäude mit 585 Quadratmetern, verteilt auf sieben Wohnungen, zu kaufen. Als Kaufpreis für das Haus sind 6,9 Millionen Euro veranschlagt – das ist beinahe der doppelte Marktwert.

Dabei präsentiert sich das Haus schon von außen nicht besonders gut in Schuss. Hier müsste schon lange saniert werden. Am 4. März 2018 platzten sogar große Stücke vom Putz an der Fassade ab und fielen auf den Gehweg. Repariert ist der Schaden noch immer nicht.

Miet-Irrsinn in München: Haus wechselt in wenigen Jahren dreimal den Eigentümer

„Wir haben jetzt fast zwei Jahre lang ein Gerüst vor dem Haus, aber Arbeiter habe ich darauf noch nie gesehen“, sagt Mieter Mark Throm. Der 44-jährige Ingenieur hat bei dem Eigentümer nachgefragt, wann denn mit der Sanierung begonnen werde. „Da vertröstete man mich damit, die Bausubstanz sei schwierig und müsse erst untersucht werden“, erzählt der Mieter. Das Mietshaus mit sieben Parteien sei in den rund 120 Jahren, in denen es nun steht, noch nie wirklich saniert oder modernisiert worden. „Unsere Wohnung hätte nicht mal eine Heizung, wenn wir nicht selbst eine reingebaut hätten“, sagt er.

Wegen des unsanierten Zustands und dank eines alten Mietvertrags bezahlt er allerdings auch nur die Traum-Kaltmiete von 580 Euro für fast 90 Quadratmeter.

Miet-Wahnsinn München: Ohne Heizung - vollkommen unsaniert, doppelter Marktwert

Umso verwunderlicher ist der astronomische Kaufpreis, der nun aufgerufen wurde. Nun will die Stadt den Preis deckeln – ob sich der Investor darauf einlässt, ist noch offen. „Wir wissen nur, dass die Sache noch nicht in trockenen Tüchern ist“, sagt Bewohnerin Biggi Gruber (52). Sie ist im Haus schräg gegenüber aufgewachsen, gemeinsam mit Sabine Salvaggio (54), die auch jetzt im Haus an der Entenbachstraße 6 lebt – seit inzwischen 19 Jahren.

Zum Mieterstammtisch am Dienstag konnte Biggi Gruber zwar nicht kommen, aber so kämpft sie eben von ihrer Wohnung aus um ihre Wohnung. So geht das auch anderen Mietern, und insofern war die Veranstaltung im Substanz an der Ruppertstraße nur spärlich besucht.

Der Miet-Irrsinn regiert in München - dieser Wohnungspreis schockt jedoch sogar Münchner - Makler wirbt: „Sie sparen das Geld für eine Hotelsuite“. Wegen Wohnungsnot und Mietpreis-Wahnsinn hauen immer mehr Münchner ab. Dabei versprechen neue Studien eine Entspannung des Mietpreisanstiegs - jedoch mit Einschränkungen. 

Video: München nicht mehr teuerste Großstadt

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Stammtisch trifft sich vor der Handykamera - weitere Aktionen rühren einen Corona-geplagten Wirt zu Tränen
Stammtisch trifft sich vor der Handykamera - weitere Aktionen rühren einen Corona-geplagten Wirt zu Tränen
Corona in München: Diese Geschäfte haben geöffnet - Eine große Übersicht
Corona in München: Diese Geschäfte haben geöffnet - Eine große Übersicht
Von Einheimischen angefeindet: Münchner Urlauber in Südamerika gefangen - „Drehen ein bisschen am Rad“
Von Einheimischen angefeindet: Münchner Urlauber in Südamerika gefangen - „Drehen ein bisschen am Rad“

Kommentare