Mitten in München

Bomberjacken-Mann und Reichsbürger mit widerlichen Taten - innerhalb von nur zwei Tagen

+
Am Münchner Hauptbahnhof rastete ein Mann völlig aus. (Symbolbild)

In München kam es innerhalb von wenigen Tagen zu zwei unglaublichen Vorfällen. Jeweils ein Mann rastete unvermittelt aus und ging wildfremde Personen aufs übelste an.

  • In München kam es innerhalb von kürzester Zeit zu zwei schweren Ausschreitungen.
  • Am Hauptbahnhof flippte ein Mann völlig aus und bedrohte das Bahnhofs-Personal.
  • An einem U-Bahnhof wurde eine Frau Opfer von wüsten rassistischen Beleidigungen

München - In der bayerischen Landeshauptstadt kam es innerhalb von kürzester Zeit zu zwei abstoßenden Vorfällen, bei dem Menschen zu später Stunde Opfer von Wildfremden wurden, die mit horrenden Beleidigungen und aggressivem Verhalten um sich warfen.

München: Mann rastet an Hauptbahnhof völlig aus - erst die Polizei kann ihn stoppen

Zunächst war ein Mann am Sonntag (9. Februar 2020) gegen 2.00 Uhr am Hauptbahnhof unterwegs. Nach Ansprache durch Mitarbeiter der U-Bahnwache wurden diese mit den Worten „Kanaken“, „Hure“ und „Fotze“ beleidigt. Wegen seines aggressiven Verhaltens wurde der Mann bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Währenddessen versuchte der 46-Jährige Mann mit einem Kopfstoß auf die Mitarbeiter der U-Bahnwache einzustoßen. Ebenfalls am Sonntagabend kam es in Milbertshofen zu einem Holligan-ähnlichen Aufmarsch.

Am Münchner Hauptbahnhof: Mann flippt aus und muss fixiert werden

Um die körperlichen Angriffe des Mannes abzuwenden musste dieser fixiert werden, wodurch er sich eine Schürfwunde zuzog. Nach dem Eintreffen der Polizeistreife konnte die Identität des Mannes geklärt werden. Bei ihm handelt es sich um einen 46-jährigen Münchner, der bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten ist. Aus staatsschutzrelevanter Hinsicht wurde man vor allem auf ihn aufmerksam durch die Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Darüber hinaus ist er als Reichsbürger bekannt. Er muss sich jetzt vor Gericht verantworten.

In München: Weitere Beleidigungen in U-Bahnbereich Kreillerstraße

Nur einen Tag vorher kam es in München gegen 22.45 Uhr am Abend zu einem weiteren Vorfall heftigster Beleidigungen auf offener Straße. Dabei wurde ein 43-jähriger Münchner Zeuge, wie ein Mann eine Frau mit dunkler Hautfarbe aufs heftigste beleidigte. Auch im Westpark wurde eine Frau Opfer einer Attacke

Mann geht dunkelfarbige Frau an und schreit unglaubliche Dinge - Polizei mit Zeugenaufruf

Demnach rief der Mann „verpiss dich in dein Land“ und „Heil Hitler“. Anschließend verließ der mit Bomberjacke gekleidete Mann den Bereich wieder. Die Polizei bittet jetzt um Zeugenhinweise, die den Vorfall beobachtet haben. Diese sollen sich mit dem Polizeipräsidium München unter der 089/2910-0 in Verbindung setzen. 

Über sämtliche Nachrichten aus der Landeshauptstadt halten wir Sie im München-Ressort von tz.de* auf dem Laufenden.

Albtraum-Erlebnis für eine Münchner Joggerin: im Südpark wurde sie unvermittelt von einem jungen Mann attackiert.

Diesen Urlaub wird eine Münchner Familie wohl nie mehr vergessen. Als das siebenjährige Kind plötzlich kollabiert, kommt es zu einer dramatischen Kette von Telefonaten.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Altenpflege zwischen Berufung und Knochenjob - tz-Redakteurin erhält ungewohnte Einblicke
Altenpflege zwischen Berufung und Knochenjob - tz-Redakteurin erhält ungewohnte Einblicke
Ungewöhnlicher Ausflug auf Dachterrasse: Feuerwehr nach Unwetter im Dauerstress - weiter Probleme für S-Bahn-Pendler
Ungewöhnlicher Ausflug auf Dachterrasse: Feuerwehr nach Unwetter im Dauerstress - weiter Probleme für S-Bahn-Pendler
Münchner Miet-Irrsinn: Wurde jahrelang der falsche Mietspiegel berechnet?
Münchner Miet-Irrsinn: Wurde jahrelang der falsche Mietspiegel berechnet?
So hilft die Stadt Obdachlosen im Winter
So hilft die Stadt Obdachlosen im Winter

Kommentare