1. tz
  2. München
  3. Stadt

Von Falschparker mit Schusswaffe bedroht? Autofahrer wählt Notruf - Polizei stoppt Mann auf Leopoldstrasse

Erstellt:

Kommentare

Die Leopoldstrasse in München
Die Münchner Leopoldstrasse. © Felix Hörhager/dpa/dpa-Bildfunk

In München kam es zu einer Bedrohungslage, zu der die Polizei ausrücken musste. Ein Autofahrer meldete, von einem weiteren Fahrer mit einer Schusswaffe in Schwabing bedroht worden zu sein.

München - Bedrohungslage in Schwabing: Wie die Polizei mitteilt, kam es am Dienstag, den 25. Januar, zu einem Vorfall auf der Münchner Leopoldstraße. Gegen 21.40 Uhr habe ein Autofahrer mitgeteilt, von einem Falschparker mit einer Schusswaffe bedroht worden zu sein. Dieser sei dann weiter in Richtung Innenstadt gefahren, woraufhin die Beamten die Fahndung aufnahmen.

München: Bedrohungslage in Schwabing - Autofahrer meldet Mann mit Waffe

Daraufhin fuhren mehrere Streifen zum Einsatzort und fahndeten nach dem Fahrzeug. Auf der Leopoldstraße (Höhe Geschwister-Scholl-Platz) konnte das gesuchte Fahrzeug schließlich erkannt und gestoppt werden. Der Fahrer, ein 46-Jähriger mit Wohnsitz im Landkreis Dachau, wurde kontrolliert und schließlich festgenommen.

Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung, Beleidigung und dem verbotenen Führen einer Schusswaffe eingeleitet. Der 46-Jährige wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Eine Schußwaffe konnte nicht aufgefunden werden.

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema