Mehrere Rettungsaktionen

Isar jetzt für Schlauchboote gesperrt

+
Wie auf diesem Archivfoto dürfte es am Wochenende nicht aussehen.

München - Nach den starken Regenfälle der vergangenen Tage ist die Isar zwischen Geretsried und München für Schlauchboote vorerst gesperrt.

Wie die Polizei in Rosenheim am Sonntag mitteilte, erließen die Landratsämter München und Bad Tölz-Wolfratshausen ein entsprechendes Verbot.

Grund für die Sperrung seien mehrere im betroffenen Gebiet in Not geratene Boote. Die Schlauchboote kenterten, weil ihre Böden von im Wasser treibenden Baumstämmen und Ästen aufgeschlitzt worden waren. Wegen der komplizierten Strömungslage konnte das Treibholz bislang nicht geborgen werden. Bei den Rettungsaktionen wurde niemand verletzt, teilte ein Polizeisprecher weiter mit.

Schon gestern hatte die Wasserwacht in München von Schlauchbootfahrten auf der Isar abgeraten. „Appell an alle Schlauchbootfahrer - bitte fahrt nicht dieses Wochenende auf der Isar“, teilte die Ortsgruppe München-Mitte auf ihrer Facebook-Seite mit und warnte in dem Zusammenhang generell vor der Hochwassergefahr, die sich grundsätzlich nicht nur am Pegelstand ablesen lasse. Hochwasser auf der Isar erkenne man auch daran, dass das Wasser braun und trüb sei, teilte die Gruppe mit. „Die Strömung fließt sehr schnell, Inseln sind überspült, Baumstämme treiben im Wasser.“

dpa

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

Auch interessant

Meistgelesen

Münchens hässlichste Plätze: Versprechen viel - halten wenig
Münchens hässlichste Plätze: Versprechen viel - halten wenig
Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen
Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
An die Münchner, die den Dreck ihrer Hunde nicht wegmachen
An die Münchner, die den Dreck ihrer Hunde nicht wegmachen

Kommentare