Bruder von bekanntem Komponisten

Traditionelles Münchner Restaurant wird umgebaut - einst Treffpunkt für Promis

+
Die Chefs Ralf Faltermeyer (l.) und Brazo Agic

Ein altes Restaurant im Herzen Münchens erwartet einen Umbau. Das Lokal war in den 70-er und 80-er Jahren ein bekannter Treffpunkt für Promis.

München - Es ist in die Jahre gekommen: das Opatija im Tal. Seit dieser Woche wird in dem Balkan-Restaurant in der Hochbrückenstraße 3 umgebaut. „Die Logistik ist nicht mehr zeitgemäß“, sagt Wirt Ralf Faltermeier. Aber: Bereits am 1. April wird wieder geöffnet - mit neuem Namen „Opatija easy“. 

Der Zusatz erklärt das Konzept: „Alle sind bei uns herzlich willkommen. Auch diejenigen Gäste, die nur ein Bier trinken wollen. Ich will keine Zwei-Klassen-Gesellschaft“, so Faltermeier. Locker, leger, easy (einfach) soll es bei ihm zugehen. 

Weitere Restaurant-Tipps für München: Die sechs besten Bowl-Locations zum Essen

So wird das Wirtshaus in einen großen Thekenbereich mit 50 Stehplätzen, Hockern, einer Schwemme und 70 Sitzplätzen aufgeteilt. Faltermeier: „Wer mag, kann seine Currywurst mit Holzspieß oder seine Schnitzelsemmel auch an der Bar essen.“ Serviert wird Augustiner Bier vom Fass (die Halbe für 3,90 Euro). 

Das Opatija wird umgebaut, am 1. April ist Wiedereröffnung

Opatija in München: Einst ein bekannter Treffpunkt für Promis

Was kaum noch einer weiß: Das Opatija war in den 70er- und 80er-Jahren der Treffpunkt der Münchner Promi- und Künstlerszene. Franz Beckenbauer reservierte hier für Familienfeiern, Udo Jürgens und Donna Summer besprachen sich mit ihren Musikproduzenten, Walter Sedlmeier und Helmut Fischer waren Stammgäste. Und apropos Musiker: Wirt Ralf Faltermeier ist der Bruder des Komponisten Harold Faltermei(y)er. Der Erfolgsproduzent befindet sich gerade in den USA, um die Titelmusik für den Kinofilm Top Gun 2 - Maverick mit Tom Cruise zu schreiben. Für die Musik in Teil 1 hatte er 1986 einen Grammy gewonnen. 

Lesen Sie auch: Restaurant am Walchensee: Kontrolleure machen Ekelfund - Dahinter steckt tragisches Schicksal

Die Erfolgsgeschichte der Opatija-Restaurants hat 1960 in der Briennerstraße 41 begonnen. 1990 bis 2006 ging’s an den Viktualienmarkt, dann ins Tal ins ehemalige Kartoffelhaus. 2009 eröffnete Faltermeier die zweite Filliale, das Opatija am Alten Peter. So wurden aus dem Promitreff zwei Familienrestaurants. Hier sind die Balkan-Spezialitäten wie Cevapcici, aber auch Burger oder Schnitzel sehr beliebt. Und keine Sorge: Im Opatija am Alten Peter „bleibt alles wie gehabt“, verspricht der Wirt. 

Auch interessant

Meistgelesen

Junge Frauen lassen sich nachts heimlich bei Kaufland einsperren - und filmen sich
Junge Frauen lassen sich nachts heimlich bei Kaufland einsperren - und filmen sich
Zwei mal landeten Autos in U-Bahn-Abgang: Jetzt reagiert die Stadt
Zwei mal landeten Autos in U-Bahn-Abgang: Jetzt reagiert die Stadt
Bombendrohung gegen Gericht in München: 40 Beamte im Einsatz - Polizei gibt später Entwarnung
Bombendrohung gegen Gericht in München: 40 Beamte im Einsatz - Polizei gibt später Entwarnung
Mahnwache nachdem Tochter überfahren wurde und starb: Vater fordert mehr Sicherheit für Radler
Mahnwache nachdem Tochter überfahren wurde und starb: Vater fordert mehr Sicherheit für Radler

Kommentare