Bahn investiert in Bayern

Münchner S-Bahn-Chaos könnte bald ein Ende haben: Bahn mit Mega-Ankündigung

Bahn will altes Stellwerk im Münchner Osten erneuern
+
Bahn will altes Stellwerk im Münchner Osten erneuern

Das Stellwerk am Ostbahnhof stammt aus den 60er-Jahren. Immer wieder kommt es zu Verspätungen und Ausfällen bei der Bahn. Das soll bald ein Ende haben.

  • Am Ostbahnhof führt ein altes Stellwerk immer wieder zu Verspätungen oder Zugausfällen bei der Bahn. 
  • Das Chaos soll bald ein Ende haben. 
  • Doch noch müssen sich die Bürger gedulden. 

München - Pendlerfrust in den Morgenstunden: Bei Bahn und S-Bahn kam es gestern erneut zu zahlreichen Ausfällen im Berufsverkehr. Grund waren unter anderem Notarzteinsätze, Bauarbeiten und erneut das Uralt-Stellwerk am Ostbahnhof. Diese Anlage koordiniert mit Technik aus den 60er-Jahren über 1000 Einheiten, wie etwa Weichen und Signale.

Besonders hart traf es Reisende in den Regionalzügen, wie etwa Pendlerin Christine Bruckner. „Der Zug kam schon in Walpertskirchen 20 Minuten zu spät“, erzählt sie. „Kurz vor dem Ostbahnhof ging dann nichts mehr weiter. Der Schaffner sagte, es liegt am Stellwerk.“ Die Heizung war plötzlich auch aus, und die Fahrgäste mussten eine Stunde im Zug warten – gefrustet und gefrostet. Bis gegen 10 Uhr erreichten fast alle Züge aus Richtung Mühldorf den Ostbahnhof verspätet. Zudem starteten dort teils auch S-Bahnen unpünktlich. Das Stellwerk an der Friedenstraße ist die Chaos-Zentrale.

München: Bahn-Chaos am Ostbahnhof soll bald ein Ende haben - doch noch ist Geduld gefragt

Immer wieder gibt es Probleme. Anfang Dezember beispielsweise fielen gleich reihenweise Züge aus, damals traf es hauptsächlich die S-Bahn. Tausende Pendler warteten frustriert an den Bahnsteigen. Oberbürgermeister Dieter Reiter (61) schimpfte: „Wahnsinn, das S-Bahn-Chaos heute den ganzen Tag!“ Der Freistaat müsse endlich seine Verantwortung ernst nehmen und sofort handeln.

Chaos am Ostbahnhof soll bald ein Ende haben. 

Genau pünktlich zur jüngsten Stellwerks-Panne gab es am Donnerstag einen Pressetermin, unter anderem mit Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Das Problem beim Stellwerk Ost erklärt ein Bahnsprecher: „Das Stellwerk koordiniert vor allem die S-Bahn. Und es soll auch die zweite Stammstrecke koordinieren. Wir haben über zehn Jahre gewartet, dass der Bau der zweiten Stammstrecke genehmigt wird.“ Vorher habe man mit Planungen nicht beginnen können. Dies ging erst vor drei Jahren mit dem Startschuss für den Neubau.

Bei seiner Fahrt mit der S-Bahn machte ein Münchner eine amüsante Entdeckung, die er anderen Pendler nicht vorenthalten wollte.

München: Pendler-Leiden - Chaos rund um den Münchner Ostbahnhof könnte bald ein Ende haben

Nun soll das Stellwerk München-Ost mit moderner und robuster elektronischer Leit- und Sicherungstechnik ausgestattet werden. Bei dem Ortstermin informierten DB-Vorstandsvorsitzender Richard Lutz sowie der DB-Vorsitzende für Infrastruktur, Ronald Pofalla, Ministerpräsident Söder über den aktuellen Stand des Projekts. Dieses soll zudem ein wenig schneller realisiert werden. Man bleibe wohl ein knappes halbes Jahr vor dem angepeilten Termin Ende 2023. Das über 200 Millionen Euro teure Projekt gilt als Schlüsselvorhaben gegen die dauernden S-Bahn-Verspätungen und -Ausfälle. Der östliche Zulauf in die Stadt wird an der Friedenstraße gesteuert. Das sind täglich etwa 2000 Zugbewegungen.

Ein Pendler beschwerte sich kürzlich bei der Bahn: „Die Bahn stiehlt mir 60 Stunden pro Jahr mit Verspätungen“. 

Der Hauptbahnhof München beherbergt 34 Gleise* - die Nummerierung geht aber bis 36. Auch sonst können den Besucher manche Dinge irritieren. Der Hauptbahnhof München* hat eine lange Geschichte. Aus einer provisorischen Holzkonstruktion wurde einer der größten Bahnhöfe Deutschlands.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare