Vom Stadtrat beschlossen

München bekommt neue Busstrecken

+
So sieht die neue Tangente aus.

München - Anwohner und Pendler in München dürfen sich über eine bessere Verkehrsanbindung freuen. Der Stadtrat hat neue Busstrecken beschlossen.

Die Busse der Linie 164/165 fahren künftig vom Westfriedhof bis zum Kieferngarten (Fahrtzeiten siehe Grafik). Das hat der Stadtrat auf einen Antrag der SPD-Fraktion hin beschlossen. Damit verbindet die Linie alle U-Bahn-Linien im Münchner Norden (U1/U7 Westfriedhof, U3/U8 Petuelring, U2 Am Hart, U6 Kieferngarten). Bisher war am Allacher Bahnhof beziehungsweise an der Augustenfelderstraße Schluss.

Laut SPD-Stadträtin Simone Burger würden davon nicht nur die Anwohner profitieren, „sondern auch die vielen auswärtigen Berufstätigen, die täglich auf den Straßen im Münchner Norden pendeln, sowie die Wirtschaft.“ Die neue Linie verbinde wichtige Gewerbestandorte wie das BMW-Gelände.

Das ist nicht die einzige gute Nachricht für Vielfahrer. Der Stadtrat beschloss weiterhin: Moosach, Allach, Obermenzing und Solln werden mit einer zusätz­lichen Buslinie erschlossen. Der Vorschlag kam von Bürgermeister Josef Schmid (CSU): „München als rasant wachsende Stadt braucht ein engmaschigeres ÖPNV-Netz. Busse sind da eine gute Ergänzung zur U- und S-Bahn.“ Stadtrat Manuel Pretzl (CSU): „Dort, wo Buslinien nicht 100 Prozent wirtschaftlich sind, sie aber eine große Erschließungswirkung für die Menschen vor Ort haben, setzen wir gezielt Quartiersbusse ein.“ Die Busse sollen im Dezember starten.

tos

Auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.