Alternative Stadtführung

Fünf Orte, die München-Besucher neidisch machen

+
München ist schön. Unsere alternative Stadtführung hat einen hohen Neid-Faktor.

München - München, du bist schön. Wir geben mit dir an, wenn uns Freunde und Verwandte besuchen. Du bist mehr als Marienplatz und Viktualienmarkt. Das beweisen wir unseren Touris.

Sie erwarten für das Wochenende Besuch und wollen nicht das übliche Touri-Programm abspulen? Wir empfehlen Ihnen, die bekannte Route „Schloss Nymphenburg – Marienplatz – Viktualienmarkt“ zu verlassen und Ihre Freunde und Verwandten an diese fünf Orte mit hohem Neid-Faktor zu führen.

1. Zeigen Sie die Berge, ohne in die Berge zu fahren

Auf dem Dach der Architektur-Fakultät haben Sie einen genialen Blick über die Stadt.

Steigen Sie an der Haltestelle Pinakotheken aus und gehen Sie zum Turm der Architektur-Fakultät der Technischen Uni München an der Arcisstraße 21. Im fünften Stock steigen Sie aus und bestellen sich in dem Café Vorhoelzer Forum ein Getränk an der Theke.

Mit ihrem Glas oder Ihrer Tasse gehen Sie raus auf die Sonnenterrasse und überblicken München. Bei klarer Sicht sehen Sie sogar die Berge. Ihr München-Besuch wird diesen Ausblick lieben.

Nicht nur draußen, auch im Café haben Sie und Ihre Begleitung etwas zu gucken, schließlich sitzen Sie bei den Architekten: Der Raum ist durchgestylt, alles ist weiß, über den Tischen hängen Glühbirnen.

2. Ein Foto mit dem "King of Pop" 

Besucher stehen am 25. Juni 2014, dem fünften Todestag des "King of Pop" an seiner Gedenkstätte in München.

Falls Sie am Hotel Bayerischer Hof vorbeikommen, bleiben Sie vor der inoffiziellen Michael-Jackson-Gedenkstätte stehen. Inoffiziell deshalb, weil die Statue nicht den "King of Pop" nachbildet, sondern Orlando di Lasso. Dieser war ein bedeutender Komponist der Renaissance. Der Ort der Jackson-Gedenkstätte ist nicht zufällig gewählt. Der Popsänger hatte im Bayerischen Hof übernachtet, wenn er in München auftrat.

Fans legen dort frische und künstliche Blumen ab, Liebesbriefe, sie zünden Kerzen an und kleben in Folie eingeschweißte Zeitungsausschnitte und Poster an den Stein. Die Fotos dokumentieren die krasse optische Veränderung Jacksons.

3. Kunst im Untergrund statt in Galerie oder Museum

Die Station Westfriedhof gehört zu den am schönsten designten U-Bahnhöfen in München.

Fahren Sie nicht irgendwie durch die Stadt – steigen Sie an bestimmten U-Bahn-Stationen aus. Vor allem dann, wenn sich Ihre Begleiter für Architektur und Kunst interessieren. Sie sparen Sie sich einen mehrstündigen Galerie- oder Museumsbesuch.

Die U1 und U7 halten an der Station Westfriedhof. Dort leuchten überdimensionale, schwarze Lampenschirme in Rot, Gelb und Blau.

Stylish ist auch der U-Bahnhof Münchner Freiheit. Wenn Sie sowieso Richtung Schwabing unterwegs sind, sollten Sie hier kurz aussteigen.

4. Rosengarten statt Englischer Garten

Wie wär's mit Rosengarten statt Englischer Garten? Darin sieht Ihr Besuch aus dem Ruhrgebiet sogar die "Schöne Dortmunderin".

Machen Sie einen Hofknicks vor der Königin der Blumen: im Rosengarten in der Nähe der Wittelsbacher Brücke. Die beste Zeit für diesen royalen Besuch sind natürlich die Monate Juni und Juli. Zwischen den Rosen stecken Schilder in den Beeten, die Ihnen die Sorte beschreiben.

Spannend ist auch ein Rundgang im Tastgarten. Schließen Sie die Augen und fühlen Sie, wie unterschiedlich samtig, pelzig und glatt die Blätter, Blüten und Stiele beschaffen sind. Außerdem gibt es einen Duftgarten und einen Giftpflanzengarten. Passen Sie auf, dass Ihre Kinder dort nichts pflücken.

5. Surfing München auf der Welle im Eisbach

Wellenreiter auf dem Eisbach. Die Leute am Ufer könnten ihnen stundenlang zusehen.

Klar möchten Leute, die zum ersten Mal durch München laufen, den Chinesischen Turm im Englischen Garten sehen und sich im Sonnenschein auf die Wiese fläzen. Wenn Sie Ihren Besuch beeindrucken wollen, zeigen Sie ihm die stehende Welle des Eisbachs. Dort surfen Männer und Frauen auf ihren Brettern. Das sieht ziemlich cool und ziemlich gefährlich aus. Münchner kennen diesen Platz natürlich, Touristen staunen aber regelmäßig darüber.

Welche Orte abseits der bekannten Route „Schloss Nymphenburg – Marienplatz – Viktualienmarkt“ zeigen Sie Ihrem München-Besuch? Schreiben Sie es unten in die Kommentare.

sah

auch interessant

Kommentare