1. tz
  2. München
  3. Stadt

Münchner Pärchen (19,20) klettert sturzbetrunken auf Kran – und präsentiert äußerst erstaunliche Begründung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

München: Betrunkenes Pärchen klettert auf Kran - und löst Polizeieinsatz aus
Ein Münchner Pärchen ist am Sendlinger Tor auf einen Baukran geklettert. (Symbolbild) © dpa / Stefan Puchner

Ein junges Pärchen (19,20) ist am frühen Freitagmorgen betrunken auf einen Baukran am Sendlinger Tor geklettert. Polizei und Feuerwehr rückte aus. Der Grund macht fassungslos.

München - Mit einer leichtsinnigen Aktion begaben sich ein 20-jähriger Münchner und eine 19-jährige Münchnerin am frühen Freitagmorgen um 2.40 Uhr am Sendlinger Tor in Lebensgefahr. 

Stark angetrunken kletterte das junge Pärchen auf einen etwa 30 Meter hohen Baukran, der dort wegen der Baustelle für den Ausbau des U-Bahnhofs stand. Eine Polizeistreife sah das Pärchen, als es hochkletterte und schritt ein. 

München: Sturzbetrunkenes Pärchen klettert auf Baukran - Polizei und Feuerwehr im Einsatz

Kurz darauf umstellten etwa zehn Polizeikräfte den Kran. Zudem wurde die Höhenrettung der Münchner Feuerwehr gerufen. Die Einsatzkräfte stiegen auf den Baukran und nahmen Kontakt mit den beiden Münchnern auf. 

Die zeigten sich laut Anfrage von Merkur.de glücklicherweise kooperativ und kletterten zusammen mit den Rettungskräften wieder vom Kran herunter. Als sie auf die gefährliche Aktion angesprochen wurden, gab das junge Paar an, dass sie die Aussicht vom Kran genießen wollten. 

Münchner Pärchen klettert auf Baukran - Beide zuvor hatten viel Alkohol getrunken

Nach Angaben der Polizei hatte die 19-Jährige einen Promillewert von über zwei und der 20-Jährige 1,8 Promille. Die Polizei nahm die Personalien der beiden auf und prüft nun eine Anzeige wegen möglichen Hausfriedensbruchs.

Lesen Sie auch: Urlauber-Paar von Wildschweinen über Stunden umzingelt - doch als sie flüchten, wird es dramatisch

Auf dem Herbstfest in Rosenheim kam es am Wochenende zu kuriosen Einsätzen für die Polizei. Ein 19-Jähriger bleibt den Beamten möglicherweise im Gedächtnis.

Polizeipräsidium München/svw

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema