Hubschrauber unterstützt

BMW rast mit irrer Geschwindigkeit durch Münchner City und überholt selbst Polizei - Verfolgungsjagd beginnt

In München ereignete sich eine Verfolgungsjagd. (Symbolbild).
+
In München ereignete sich eine Verfolgungsjagd. (Symbolbild).

In München kam es am Sonntag, 7. März, zu einer spektakulären Verfolgungsjagd. Ein 40-jähriger raste mit seinem BMW durch die halbe Stadt - bis ihn die Beamten dann stellen konnten.

München - Noch ist nicht klar, weshalb der 40-jähriger Mann aus München so eine Wahnsinns-Fahrt durch die halbe Stadt veranstaltete. Dass es für ihn jedoch gehörig Konsequenzen bedeutet, scheint dennoch bereits jetzt garantiert. Gegen 9 Uhr am Sonntagmorgen, 7. März, nahm die Irrfahrt in München seinen Lauf, als eine Streife der Polizei im Richard-Strauss-Tunnel unterwegs war.

Plötzlich wurden ihr Dienst-Pkw und noch ein weiteres unbeteiligtes Fahrzeug von einem BMW mit einer stark überhöhten Geschwindigkeit überholt. Der BMW raste weiter davon und die Polizeistreife fuhr ihm nun unter dem Einsatz von Blaulicht und aktiviertem Anhalte-Signal hinterher. Das Auto hielt aber nicht an, sondern fuhr unverändert mit seiner hohen Geschwindigkeit weiter. 

München: BMW rast mit 100 km/h Polizei davon - Hubschrauber muss bei Verfolgung helfen

Dann fuhr der BMW auch mehrmals über Kreuzungen, obwohl hier Rotlicht für ihn angezeigt war. Seine Geschwindigkeit soll nach bisherigen Erkenntnissen immer wieder im Bereich von weit über 100 km/h gelegen haben. Er fuhr anschließend in die Münchner Innenstadt und von dort aus schließlich in Richtung Dachau weiter. Weitere Polizeistreifen beteiligten sich jetzt an dem Einsatz, wobei hierbei als oberste Prämisse galt, eine Gefahr für die Allgemeinheit, so gut es möglich ist, zu vermeiden. Hierzu wurde zur Unterstützung auch ein Polizeihubschrauber mit hinzugezogen. Durch das Fahrverhalten des Rasers galt für die Beamten als oberstes Gebot, eine Gefahr für andere AutofahrerInnen zu verhindern, was dank des umsichtigen Verhaltens der anderen Verkehrsteilnehmer gelang.

München: Wie im Film - irre Verfolgungsjagd zwischen Raser und Polizei

Als der BMW schließlich Dachau erreichte, verlor man ihn zunächst aus den Augen. Im Rahmen der weiteren Sofortfahndung konnten dann aber sowohl der Fahrzeugführer, ein 40-jähriger mit Wohnsitz im östlichen Münchner Landkreis, als auch sein Pkw aufgefunden werden. Auch er war augenscheinlich unverletzt. Den BMW hatte er in einem Wohngebiet geparkt und dann das Fahrzeug verlassen. Der 40-Jährige wurde festgenommen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare