1. tz
  2. München
  3. Stadt

Tragischer Vorfall in München: Mann verstirbt nach Brand in Mehrfamilienhaus - Ursache bleibt unklar

Erstellt:

Von: Katharina Haase

Kommentare

Notarzt
Ein Mann verstarb bei einem Brand in München. Der Rettungsdienst konnte ihn noch ins Krankenhaus bringen, wo er dann aber verstarb. © Jens Kalaene/zb/dpa/Symbolbild

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in München ist am Dienstag ein Mann zu Tode gekommen. Die genaue Ursache für das Feuer bleibt unklar.

München - Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in München Schwabing ist am Dienstag eine Person zu Tode gekommen. Wie die Feuerwehr mitteilt, ging der Notruf am Dienstagmorgen, 19. Oktober, gegen 8 Uhr bei der Einsatzzentrale ein. Die Retter wurden auch gleich darüber informiert, dass sich offenbar noch ein Bewohner in der betroffenen Wohnung des Mehrfamilienhauses befand.

Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.

München: Brand in Mehrfamilienhaus - Mann stirbt

Sofort rückten mehrere Einsatzkräfte der Feuerwehr sowie der Polizei zur Einsatzörtlichkeit aus. Die Feuerwehr löschte den Brand und die Polizei unterstützte mit Absperrmaßnahmen. Im Rahmen des Einsatzes wurde eine Person, ein 65-Jähriger mit Wohnsitz in München, schwer verletzt aus der Wohnung geborgen und in ein Krankenhaus gebracht. Er verstarb im Laufe des Tages infolge einer Rauchgasintoxikation.

Nach den kriminalpolizeilichen Ermittlungen, insbesondere hinsichtlich einer Brandursache, wurde bekannt, dass der 65-Jährige in seiner stark vermüllten Wohnung großflächig Benzin verschüttet und dieses angezündet hatte.

Nach Brand in Münchner Mehrfamilienhaus: Bewohner verstirbt - Polizei ermittelt nicht weiter

Durch den Brand entstand ein Sachschaden in einer Höhe im unteren sechsstelligen Bereich. Nach Ableben des 65-Jährigen werden keine weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung durch das Kommissariat 13 durchgeführt. (kah)

Hinweis zu Berichterstattung nach Suizid: Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: (0800)-1 11 01 11.

Auch interessant

Kommentare