Gefahr für sich und andere

„Erhebliche Verletzungs- und Lebensgefahr“ - Stadt München warnt Brücken-Springer eindringlich

Gefährliche Gaudi: der Kopfsprung von der Brücke.
+
Gefährliche Gaudi: der Kopfsprung von der Brücke.

Von Brücken in die Isar zu springen, ist bei Jugendlichen sehr beliebt. Nun warnt die Stadt eindringlich: Die Springer bringen sich und andere in Gefahr.

München - Mit einem lauten „Platsch“ landen sie im Wasser. Als Kerze, Bombe, mit einem Salto oder per Kopfsprung. An vielen Brücken im Münchner Stadtgebiet* sieht man sie derzeit: In hohem Bogen springen Jugendliche in die Isar und den Werkkanal. Sie haben sichtlich Spaß, tauchen mit einem Lachen im Gesicht wieder auf. Schließlich verspricht der Sprung aus dieser Höhe einen gewaltigen Kick. Dabei muss man froh sein, wenn sie überhaupt wieder auftauchen. Die Jugendlichen scheinen nicht zu wissen, dass sie sich in Lebensgefahr begeben. Davor warnt jetzt das Referat für Klima- und Umweltschutz.

(Unser München-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Isar-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus München.)

München: Lebensgefahr beim Sprung von Münchens Brücken in die Isar

„Es besteht erhebliche Verletzungs- und Lebensgefahr beim Eintauchen in das Gewässer“, teilt das Referat mit. Dicht unter der Wasseroberfläche können sich Treibhölzer oder andere gefährliche Gegenstände befinden, die für die Springenden nicht zu erkennen sind. Dazu kommt, dass die Isar nach dem Hochwasser im Juli* zwar wieder niedriger und Baden an vielen Stellen erlaubt ist, Wasserwalzen aber eine beständige Gefahr ausstrahlen.

Zudem bringen die Brücken-Springer nicht nur sich selbst, sondern auch andere in Gefahr. Einmal nicht aufgepasst, können sie auf einen unter der Brücke Badenden stürzen. Oder sie krachen auf ein Boot.

Besonders beliebt war zuletzt die Conwentzbrücke am Werkkanal in Thalkirchen*. Die Stadt betont: An dieser Stelle ist das Baden nach der Bade- und Bootverordnung verboten. Das Springen von Brücken ist ohnehin in ganz München* nicht erlaubt. Das Referat für Klima- und Umweltschutz appelliert an die Eltern, mit ihren Kindern über die Gefahren und Verbote zu sprechen. *tz.de/muenchen ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare