1. tz
  2. München
  3. Stadt

Impfen im Einkaufszentrum: Stadt richtet neue Stelle ein - Dafür schließen Standorte Riem und Theresienwiese

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Karowski

Kommentare

Im Olympia-Einkaufszentrum wird eine neue Impfstelle eingerichtet.
Im Olympia-Einkaufszentrum wird eine neue Impfstelle eingerichtet. © Kurzendörfer

Das Impfen in den Messehallen wird beendet. Das teilt die Stadt mit. Bereits zum 8. April soll das Impfzentrum in den Gasteig verlegt werden. Und im OEZ wird ein neuer Standort angeboten.

München - Das Münchner Impfzentrum in Riem schließt zum 8. April seine Pforten und wird in den Gasteig verlegt. Im Norden der Stadt öffnet im Olympiaeinkaufszentrum im April eine neue Impfaußenstelle, die Impfstandorte auf der Theresienwiese und in den Pasing Arcaden werden geschlossen. Die Impfaußenstelle am Marienplatz bleibt unverändert geöffnet. Das teilt die Stadt mit.

Messehallen in München: Bis zu 8000 Menschen ließen sich pro Tag impfen

Das Impfzentrum in Riem war seit eineinhalb Jahren in Betrieb. An Spitzentagen wurden in den Messehallen bis zu 8000 Personen gegen das Corona-Virus geimpft. Zuletzt ist die Nachfrage jedoch deutlich zurückgegangen, wie Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek (SPD) unlängst bekannt gab.

Die Vorbereitungen auf einen regulären Messebetrieb machen nun eine Freigabe der noch mit Impfkabinen belegten Messehalle erforderlich. Die kommunalen Impfzentren müssen dennoch weiterbetrieben werden. Das hat der Freistaat entschieden. Daher wird in München die neue Impfzentrale im Gasteig am Rosenheimer Platz eingerichtet. Ab dem 9. April wird der Impfbetrieb an diesem bereits etablierten Standort nahtlos fortgeführt.

Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek (SPD): Ohne Impfzentren weniger Impfungen möglich

„Ohne große Impfzentren wäre es in der Vergangenheit nicht möglich gewesen, so viele Bürger gleichzeitig gegen das Corona-Virus zu impfen“, sagt Zurek. „Heute können wir unsere Kapazitäten bedarfsgerecht reduzieren.“ Darüber hinaus sei die Unterstützung von niedergelassenen Ärzten und Apotheker unverzichtbar. „Sie nehmen mit ihrem Impfangebot bei der Bekämpfung des Corona-Virus ebenfalls eine ganz wesentliche Säuleein.“

Auf Grund der rückläufigen Impfnachfrage kommt es im April auch bei den Impfaußenstellen zu Änderungen. So ist am 8. April der letzte Impftag auf der Theresienwiese und am 23. April in den Pasing Arcaden. Dafür wird im Norden der Stadt im Olympia Einkaufszentrum (OEZ) eine neue Impfaußenstelle eröffnet.

Die Impfaußenstelle am Marienplatz bleibt weiterhin geöffnet. Auch mobile Einsätze etwa in Flüchtlingsunterkünften, Alten- oder Pflegeheimen und Schulen werden weiterhin angeboten. Zudem sind auch die Impfguides der Stadt München unverändert in den Stadtteilen im Einsatz, das Gleiche gilt für die Impftram.

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema