Medien berichten

Luxus-Hotel aus Italien ließ 120 Mitarbeiter in München impfen: Razzia in mehreren Objekten durchgeführt

Der Fall schlug hohe Wellen: Ein italienisches Luxus-Hotel ließ seine Mitarbeiter für eine Corona-Impfung nach München einfliegen. Nun soll es eine Razzia in München gegeben haben.

München - Insgesamt 120 Mitarbeiter soll ein italienisches Luxus-Hotel in München geimpft haben. Der Fall schlug in der vergangenen Woche hohe Wellen, auch CSU-Chef Söder forderte rasche Aufklärung. Nun soll laut Focus eine Razzia in mehreren Münchner Objekten gegeben haben. Wie es weiter heißt, soll die Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg insgesamt sieben Objekte durchsucht haben lassen. Demnach richten sich die Beschuldigungen gegen insgesamt sieben Personen wegen des Verdachts der Unterschlagung von Impfstoff, der Bestechung und der Bestechlichkeit im Gesundheitswesen.

Luxus-Hotel aus Italien ließ 120 Mitarbeiter in München impfen: Razzia in mehreren Objekten

Das italienische Luxus-Hotel hatte im Mai 120 Mitarbeiter nach München einfliegen lassen, um sie gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Bis heute ist nicht geklärt, warum die Personen ihre Impfung in Deutschland, und nicht in Italien verabreicht bekommen haben, während hierzulande noch Millionen auf ihre Spritze warten. Das Gesundheitsministerium unter Leitung von Jens Spahn hatte sich nach Bekanntwerden des Vorgangs von dem Fall distanziert. Auch Bürgermeister Dieter Reiter äußerte sich bereits empört über diesen Fall. Wie der Focus weiter berichtet, soll der Apotheker im Verdacht stehen, sich der Unterschlagung schuldig gemacht zu haben, indem er den Impfstoff zur Verfügung stellte.

Dubiose Corona-Impfung in München: Arzt gibt Regierung die Schuld - „Weil sie dort Urlaub machen“

Der Fall nahm zuletzt wiederholt eine Wendung, nachdem der Arzt, der die Impfungen verabreichte, über die Hintergründe gesprochen hatte. Auszüge aus einem Interview mit dem italienischen Sender RAI 3 zeigen Dr. Beckenbauer, der in München und Umgebung praktiziert, wie er über die Hintergründe der dubiosen Impf-Aktion spricht: „Die Sache mit dem Forte Village kommt von der Regierung“, sagt Beckenbauer im Interview, „die deutsche Regierung hat versucht, denen zu helfen. Warum, weiß ich nicht.“ Er sei nur für das Impfen zuständig gewesen. Die deutsche Regierung „hat es gewusst“, so Beckenbauer weiter, „es war eine Ausnahme, aus irgendeinem Grund wurde es genehmigt.“

Als die italienische Journalistin nachhakte, erklärte Beckenbauer als Grund: „Ja, weil sie dort Urlaub machen“. Es sollen laut Beckenbauer eine Menge von Ärzten vor Ort gewesen sein und weiter: „Alles war vom deutschen Gesundheitsministerium organisiert.“ Das Gesundheitsministerium unter der Leitung von Minister Spahn dementierte nach einer Anfrage des Spiegel die Vorwürfe. Der bayerische Gesundheitsminister bezeichnete den Fall zuletzt als „Skandal“.

Unser brandneuer München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alles, was in der Isar-Metropole passiert.

Das Münchenbriefing - Nachrichten aus München im Podcast

Rubriklistenbild: © Action Pictures/Gregor Fischer/IMAGO/dpa

Auch interessant

Kommentare