Bis zu 9000 Termine pro Tag

Corona-Impfungen in München ziehen wieder an - riesiger Andrang bei Impfzentrum

Riesiger Andrang beim Messezentrum Riem: Viele Bürger kommen viel zu früh, kritisiert das Gesundheitsreferat
+
Riesiger Andrang beim Messezentrum Riem: Viele Bürger kommen viel zu früh, kritisiert das Gesundheitsreferat.

Die Corona-Impfungen in München nehmen wieder Fahrt auf – Tausende Menschen werden am Tag gepikst – so viele wie nie. Dafür gibt es aktuell lange Warteschlangen vor dem Impfzentrum in Riem.

München - Von der viel zitierten Impfmüdigkeit war Dienstag Nachmittag in Riem nichts zu spüren: Die Warteschlangen vor dem Impfzentrum waren zeitweise mehrere hundert Meter lang. Der Unmut bei manchen Wartenden ist groß, andere nehmen es gelassen. „Ich habe eineinhalb Stunden gewartet und kam um 14.15 Uhr dran. Mein geplanter Termin war aber um 12.45 Uhr. Es war etwas anstrengend mit dem Warten und den vielen Leuten“, sagt etwa Sophia Schmück (26).

Das Problem laut Gesundheitsreferat: Viele Bürger kämen bis zu zwei Stunden vor ihrem Termin. Bei bis zu 9000 Impfterminen am Tag sei für einen flüssigen Ablauf aber eine sehr enge Taktung nötig. „Diese kann nur dann ohne Wartezeiten ablaufen, wenn die Impflinge erst kurz vor ihrem Zeitslot im Impfzentrum ankommen“, teilt das Referat mit und bittet die Bürger deshalb, maximal 15 Minuten vor dem vereinbarten Termin in Riem anzureisen.

München: Corona-Impfungen in Riem laufen auf Hochtouren - Hauptsächlich Zweitimpfungen

Im Impfzentrum Riem wird momentan so viel immunisiert wie nie. Noch Anfang Juni lag die Kapazität bei täglich 7000 Menschen. „Die Zahlen schwanken auch deshalb, weil die Impfstoffverteilung zentral über den Freistaat vorgenommen wird“, teilt das Gesundheitsreferat auf Anfrage unserer Zeitung mit. Die Liefermengen und die Art des Impfstoffs erfahre man stets sehr kurzfristig. Derzeit würden täglich bei 80 bis 90 Prozent der Termine Zweitimpfungen durchgeführt, so die Behörde weiter.

Jetzt scheint es wieder Nachschub zu geben: Seit Mitte Juni würden im Impfzentrum wieder Erstimpfungen durchgeführt, „deren Zahl seitdem sukzessive gestiegen ist“. Davor hätten auf Anweisung des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege seit 22. Mai keine Erstimpfungen im Impfzentrum Riem stattfinden können, sondern ausschließlich Zweitimpfungen. In letzter Zeit sei der Schwerpunkt auf Zweitimpfungen gelegen, auch wegen der Delta-Variante, erklärt Gesundheitsminister Klaus Holetschek. Er bestätigt, dass es „aber wieder neue Kapazitäten für Erstimpfungen“ gebe.

Corona-Impfungen in München: 150 Personen pro Tag lassen Termin verstreichen

Doch noch immer ist die Warteliste lang: Im zentralen Registrierungsportal seien „noch viele Impfwillige vorgemerkt“, heißt es. Je nach Impfstoffverfügbarkeit würden die Termine für diese freigeschaltet. Dabei sei die Anzahl der Zweittermine festgelegt.

Bislang wurden in der Landeshauptstadt München* insgesamt knapp 1,3 Millionen Impfungen durchgeführt. Davon waren 732.726 Erst- und 532.502 Zweitimpfungen. Die Münchner Impfquote beträgt damit bei den Erstimpfungen 49,4 Prozent. Bei den Zweitimpfungen sind es mittlerweile 45,9 Prozent. Während viele Bürger zu früh kommen, erscheinen andere gar nicht: Täglich würden im Schnitt 150 Personen am Tag nicht zu ihrem vereinbarten Termin auftauchen, moniert die Stadt.

Sie appelliert außerdem an jene, die keine Impfung mehr im Impfzentrum benötigen, etwa weil sie beispielsweise schon bei ihrem Haus- oder Betriebsarzt geimpft wurden, den Termin im Registierungsportal BayIMCO abzusagen. (Daniela Pohl/Sophie Hoffmann-Becking) Unser brandneuer München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alles, was in der Isar-Metropole passiert. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare