„Aufgrund aktueller Rechtsprechung“

Wichtiges Update zu Corona-Maßnahme: Stadt verkündet Änderung für München - Lockerungen im Überblick

Hier gibt‘s die aktuellen Corona-Regeln für München im Überblick. Am 10. März hat die Stadt eine Änderung für die Innenstadt verkündet.

Update vom 10. März, 14.49 Uhr: Ab sofort gilt die Maskenpflicht in der Münchner Innenstadt nur noch von 9 bis 21 Uhr und nicht mehr ganztägig. „Aufgrund aktueller Rechtsprechung wird die zeitliche Geltungsdauer angepasst“, verkündete die Stadt. Das dortige Alkoholkonsumverbot gilt weiterhin von 0 bis 24 Uhr.

Welche Bereiche in der Altstadt-Fußgängerzone von der Maskenpflicht betroffen sind, können Sie der Homepage der Stadt München entnehmen. (mm/tz)

Corona in München: Was jetzt gilt, welche Lockerungen greifen

Unser Überblick vom 8. März:

Was gilt jetzt? Das Staatsministerium hat die zwölfte Verordnung für den Infektionsschutz erlassen. Demnach werde mit Datum der Bekanntgabe (7. März) die „maßgebliche Inzidenzeinstufung“ festgelegt. Das heißt: Maßgeblich ist der Inzidenzwert von Sonntag – also 52,1. Es greift somit ein Szenario mit leichten Lockerungen für die Werte 50 bis 100.

Was bedeutet das? Zunächst einmal hat das Überschreiten der Marke 50 keine Auswirkungen auf die geplanten Lockerungen in München. Der Krisenstab hatte sich ohnehin auf das Szenario 50 bis 100 vorbereitet. Das heißt: Ab Montag öffnen Museen und Tierpark – allerdings ist der Besuch nur mit Terminbuchung möglich (siehe Text unten). Das betrifft auch den Einzelhandel. Öffnen werden (mit Terminvergabe) etwa Sport Schuster, Bettenrid, Oberpollinger, Hirmer, Kaufhof und Konen.

Corona in München: So ist der Zugang zu Geschäften jetzt geregelt

Der Zugang zu den Geschäften ist geregelt, es darf nur ein Kunde pro 40 Quadratmeter Verkaufsfläche anwesend sein. Unabhängig von der Inzidenz sind ab Montag zudem Buchhandlungen, Blumengeschäfte und Gartenmärkte geöffnet. So wie auch körpernahe Dienstleistungen und Fahr- und Flugschulen. Im Einzelfall ist ein aktueller Covid-Test notwendig.

Wie geht es weiter? Ab einem Inzidenzwert von 100 würden die Lockerungen widerrufen. Sollte die Inzidenz in München aber den Wert 50 an drei Tagen unterschreiten, sind weitere Lockerungen denkbar. Der Besuch von Museen, Tierpark oder Botanischem Garten etwa wäre dann auch wieder ohne Termin möglich. Das gilt auch für den Einzelhandel.

Der Sprecher der Münchner Innenstadt-Händler, Wolfgang Fischer von City Partner, sagte, die Unternehmen würden ihre Kunden auf den Internetseiten und über Newsletter informieren, ob eine Terminvergabe notwendig ist. Fischer befürchtet aber nun einen Einkaufstourismus. Denn während in München der Handel nur mit Termin öffnet, sei das Einkaufen in einigen umliegenden Kreisen ohne Termin möglich.

Wichtig ist: Der Inzidenzwert muss an drei aufeinanderfolgenden Tagen unter 50 oder über 100 liegen. Dann erst entscheidet die Stadt an Tag vier. Will heißen: Frühestens am fünften Tag einer Inzidenz über 100 oder unter 50 ändern sich die Lockerungen. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: ©  Felix Hörhager/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare