Besondere Touren - perfekt zur Pandemie-Zeit

Die Stadt neu entdecken: Buch zeigt Münchens schönste Wanderungen

Viele der Wanderungen führen an der Isar entlang.
+
Viele der Wanderungen führen an der Isar entlang.

Wandern in München - zu Pandemiezeiten fahren die Menschen weniger weit weg und sehen sich lieber in und um die Großstadt genauer um. Ein neues Buch beschreibt die schönsten Touren.

München - Sonnenschein und über 18 Grad! Perfekte Bedingungen, um am Wochenende zu wandern. Doch in Pandemie*-Zeiten wegzufahren, ist vielen zu riskant. Braucht’s auch gar nicht, um die Natur zu genießen, wie uns Werner Glanz (68) in seinem neuen Buch „Wandern in München“ zeigt. Damit geht’s erst mit den Öffentlichen zügig zum Startpunkt – und dann auf den Fußmarsch. Glanz, früher Konrektor einer Grund- und Mittelschule, hat über zwei Jahre seines Ruhestands genutzt, um sich unsere Stadt zu erlaufen. Herausgekommen sind 40 spannende und relativ leichte Touren, die nicht jeder kennt – zwischen Wiesen, Gewässern, Gehölzen und vorbei an so manchem Kulturgut. Dazu gibt’s MVV-Infos, Landkarten und alle Daten. Fünf wunderbare Touren für die ganze Familie stellen wir Ihnen hier komprimiert vor.

Wanderungen in München: Die Längste

Die längste Wanderung des Buches führt entlang der Isar quer durch die Stadt. Von der Tramhaltestelle Großhesselohe geht’s auf die Geiselgasteigstraße bis zur Großhesseloher Eisenbahnbrücke. Dort runter und der Isar folgen – entweder auf dem breiten Kiesweg oder direkt am Ufer oder aber an einem Steig am Hang. Vorbei an der Marienklause und am Tierpark bis zur Thalkirchner Brücke. Weiter isarabwärts bis zur Ludwigs- und Maximiliansbrücke. Es folgen: die Kennedy-Brücke, die Wehranlage Oberföhring, die St.-Emmerams-Brücke und die Eisenbahnbrücke. Am Notauslasskanal der Kläranlage Großlappen dem Schild Allianz Arena folgen und am Isardüker vorbeiwandern bis zur Wallnerstraße nahe des Islamischen Zentrums München. Gegenüber ist die Bushaltestelle.

Länge & Dauer: 20 Kilometer, 5 Stunden. Start: Tramhaltestelle Großhesseloher Brücke (Linie 15, 25). Ziel: Bushaltestelle Wallnerstraße (Linie 181)

Wanderungen in München: Die Waldige

Von der Bus-Endhaltestelle Forstenrieder Park zum Tor des Parks spazieren. Dort am Neuhauser Weg, dann rechts entlang des Theresien Geräumts. Über Preysing Geräumt und Ottertal Geräumt erreicht man die Wildbeobachtungsstelle am Gelben Haus. Schautafeln erklären die Parkgeschichte, mit Glück sieht man Wildschweine und Rothirsche. Danach Richtung Südwesten entlang des Carolinen Geräumts. Links ins Ottertal Geräumt abbiegen, am Friederiken Geräumt noch mal links. Verlässt man den Park, geht’s an der Oberdiller Straße nach Baierbrunn. Am Waldgasthof Buchenhain entlang des Isarhochufers Richtung Norden zur Grünwalder Burg. Von da geht es schließlich zur Tram-Haltestelle Derbolfinger Platz.

Länge & Dauer: 14 Kilometer, 3.30 Stunden. Start: Bus-Endhaltestelle Forstenrieder Park (Linie 132). Ziel: Trambahn-Endhaltestelle Derbolfinger Platz, Grünwald (Linie 25)

Wanderungen in München: Der Pilgerweg

Das ist der erste Abschnitt auf dem Weg nach Venedig bzw. auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela: Vom Marienplatz bis zum Sendlinger-Tor-Platz, dann in den Alten Südfriedhof an der Thalkirchner Straße. Raus aus dem Friedhof, am Westermühlbach entlang bis zum Isarufer. Weiter isaraufwärts durch den Flaucher bis zur Schinderbrücke. Links über den Steg zum Tierpark. Dann über die Tierparkbrücke zum U-Bahn-Halt Thalkirchen und links in die Schäftlarnstraße, daraufhin rechts in die Fraunbergerstraße zur Wallfahrtskirche St. Maria Thalkirchen. Weiter zum Gierlinger Park, dem Asamschlössl und zum Gasthof Hinterbrühl. Vorbei am Isarwerkkanal und der Eisenbahnbrücke, dann zur Waldwirtschaft und von dort zur S-Bahnstation Großhesseloher Isartalbahnhof – geschafft!

Länge & Dauer: 11,5 Kilometer, drei Stunden. Start: Marienplatz. Ziel: S-Bahnhof Großhesselohe (S7)

Wanderungen in München: Die Rundtour

„Das ist als Moosacher eine meiner Lieblingsstrecken“, sagt Werner Glanz über diese Rundtour. Vom S-Bahnhof Karlsfeld links in die Straße Am Schwabenbächl, dann links in die Wehrstaudenstraße. Dem Weg entlang der Würm folgen bis zum Eichinger Weiher und einem Wildgehege. Dann unter der Bayernwerkstraße durch bis zur B 304 spazieren. Entlang der Reschenbachstraße, dann rechts in den Rothschwaigeweg. Über die Brücke wieder an die Würm – die Münchner* Straße überqueren und den Wegweisern zum Karlsfelder See folgen. Nach dem Parkplatz hinauf auf den Karlsfelder Seeberg. Runter zum Ufer und um den See herum. Dem Moosgraben nach Osten folgen, bis man das Schwarzhölzl erreicht, ein Überbleibsel des Dachauer Mooses. Oben am Schwarzhölzlberg hat man eine schöne Aussicht. Der Weg geht durchs Landschaftsschutzgebiet zum Parkplatz Kalterbach. Dann rechts abbiegen, nicht über die Brücke. Den Kalterbach entlang bachaufwärts bis zum Würmkanal und diesen flussaufwärts nach Karlsfeld zum Bahnhof.

Länge & Dauer: 14,5 Kilometer, vier Stunden. Start und Ziel: S-Bahnhof Karlsfeld (S2)

Wanderungen in München: Die Heide ruft

Hier sieht man die Heiden und Kiefernwälder im Norden: Den Bahnhof Fröttmaning beim Ausgang D verlassen. Danach geht’s durch die Fröttmaninger Heide Richtung Westen zur Ingolstädter Straße bis zur Panzerwiese. Dort gibt’s südlich einen Spielplatz. Der schönste Weiterweg führt im Norden am Waldrand entlang. Nach einem Kilometer rechts ins Hartelholz abbiegen. Links am Forstweg weiter bis zu den Häusern am Frauenholz. Vorbei an einer Kleingartenanlage, an der Raheinstraße links zum Bahnhof Feldmoching. Variante: Wer zum Fröttmaninger Berg geht, erreicht die Heilig-Kreuz-Kirche und Timm Ulrichs’ Kunstwerk Versunkenes Dorf (Foto).

Dauer & Länge: 13 Kilometer, 3.30 Stunden. Start: U-Bahnhof Fröttmaning (U6). Ziel: S-/U-Bahnhof Feldmoching (S1, U2) -*tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare