Es geht nur langsam voran

Wie kann das sein? Mitteilung der Stadt deckt traurige Impf-Bilanz in München auf

Ein Mann erhält eine Spritze mit einem Impfstoff gegen das Coronavirus.
+
Auch in München gehen die Impfungen nur schleppend voran (Symbolbild).

Das Impfen in Deutschland geht schleppend voran. So auch in München: Fast die Hälfte der Über-80-Jährigen, die nicht in einem Heim wohnen, sind noch ungeschützt.

München - Fast die Hälfte der Über-80-jährigen Münchner*, die nicht in einem Heim leben, haben noch keine Corona-Impfung erhalten. Das geht aus einer Mitteilung des städtischen Gesundheitsreferats hervor. Referentin Beatrix Zurek (SPD) appelliert an die Betroffenen, sich schnellstmöglich für einen Termin zu registrieren. Derweil können sich nun auch die Über-70-Jährigen ohne Internetanschluss bei der Telefonhotline der Stadt fürs Impfen anmelden.

Laut Mitteilung des Referats hat eine Auswertung der Impfsoftware des Freistaats ergeben, dass von den rund 80.000 Über-80-Jährigen in München, die nicht in einem Heim leben, bislang rund 42.500 mindestens eine erste Impfung erhalten haben (rund 22.700 davon auch eine zweite). Weitere rund 10.200 hätten bereits einen Termin vereinbart, seien aber noch nicht geimpft. Allerdings hätten 11.100 zwar eine Einladung erhalten, aber noch keinen Termin vereinbart, und mehr als 16.000 Über-80-Jährige hätten sich noch nicht einmal registriert.

Münchens Gesundheitsreferentin: „Schnellstmöglich für einen Impftermin registrieren lassen“

„Bitte lassen Sie sich schnellstmöglich für einen Impftermin registrieren“, appelliert Zurek an die bisher Säumigen. Diejenigen, die eine Einladung erhalten haben, bittet sie, den Termin auch wahrzunehmen. „Sie sollten diese Möglichkeit, sich vor einem gerade für Ihre Altersgruppe möglicherweise tödlichen Virus* zu schützen, nicht verschenken.“ Um möglichst schnell noch mehr Über-80-Jährige impfen lassen zu können, rufe die Stadt die Registrierten, die trotz Einladung keinen Termin vereinbart haben, jetzt auch aktiv an.

Das Impf-Telefon der Stadt zur Registrierung ist unter 089/904 29 22 22 täglich von 8 bis 18 Uhr erreichbar. Ab sofort ist es nicht mehr nur für die Ältesten, sondern auch für Über-70-Jährige reserviert. Per Brief erhalten die Registrierten eine Termineinladung und können dann über das Impf-Telefon ihren Termin vereinbaren, jedoch erst nach dieser schriftlichen Aufforderung. - JOHANNES LÖHR - *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare