Sechsstellige Summe fließt

Corona-Klage: Münchner Wirt gewinnt gegen Versicherung - Argumentation nennt er „aberwitzig“

Der Münchner Wirt Karl-Heinz Zacher steht im Flur des Münchner Amtsgerichts.
+
Hat Recht bekommen: Der Münchner Wirt Karl-Heinz Zacher bekommt infolge des Lockdowns eine sechsstellige Summe von der Versicherung.

Eine sechsstellige Summe hat ein Münchner Wirt im Rechtsstreit mit der Versicherung zugesprochen bekommen. Deren Argumentation vor Gericht hielt er für „aberwitzig“.

  • Im Zuge des Lockdowns entgingen den Gastronomen immense Summen.
  • Nun wollen sie den Ausfall von ihrer Versicherung bezahlt bekommen.
  • Das erweist sich oftmals als kompiliziert - nun hat ein Münchner Wirt aber einen Sieg errungen.

München - In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie* schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen. Das Landgericht München I sprach der Gaststätte Emmeramsmühle (Oberföhring) am Donnerstag 427.000 Euro zu. Damit gab es der Klage gegen die Haftpflichtkasse statt.

Wirt Karl-Heinz Zacher: „Das Urteil entspricht unseren Erwartungen. Wir waren sicher, dass das Verfahren zu unseren Gunsten ausgeht.“ Denn die Versicherung hatte die Allgemeinverfügung des Freistaates angezweifelt und bestritten, dass das Virus Covid-19 Auslöser der aktuellen Pandemie ist. Laut Zacher „aberwitzig“.

München: Christkindlmarkt dürfen in diesem Jahr nur Registrierte besuchen

Klage in Corona-Krise: Wirt gewinnt gegen Versicherung - „Geld deckt tatsächlichen Schaden nicht ab“

Der Rechtsstreit drehte sich - wie in anderen Fällen - darum, dass die Versicherung sich weigerte, die Kosten aus der behördlich angeordneten Betriebsschließung zu zahlen. Das Gericht befand nun aber, dass die Klausel, mit der die Haftpflichtkasse ihren Leistungsumfang einschränken wollte, intransparent und unwirksam sei. Zacher: „Das Geld, das wir jetzt erhalten, deckt bei Weitem nicht den tatsächlichen Schaden ab, der uns entstanden ist.“

Denn die Betriebsschließungsversicherung galt nur für 30 Tage, der Lockdown dauerte aber 81. Insgesamt sind derzeit 88 Corona-Klagen am Landgericht anhängig, am Dienstag wird das Urteil von Pschorr-Wirt Jürgen Lochbihler erwartet, er fordert 465.000 Euro von der Haftpflichtkasse. (thi) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Wiesn-Wirt Christian Schottenhamel einigte sich außergerichtlich mit der Versicherung - er bekommt wohl eine Millionensumme. Vor Gericht wurde dem Pächter des Augustinerkellers ebenfalls eine siebenstellige Summe zugesprochen*.

Auch interessant

Kommentare