Laden-Chefin poltert gegen Politik

Geschäfte weiter dicht: Tausende Arbeitsplätze in München weg? Unternehmerin will mit Brandbrief aufrütteln

„Lasst die Geschäfte öffnen“: Brigitte Meier fordert die Politik auf, den Einzelhandel nicht untergehen zu lassen
+
„Lasst die Geschäfte öffnen“: Brigitte Meier fordert die Politik auf, den Einzelhandel nicht untergehen zu lassen.

Die Pläne, den Corona-Lockdown bis Ende Januar zu verlängern, sorgen für Entsetzen beim Einzelhandel. Er bleibt ohne Winterschlussverkauf vorerst auf vollen Lagern sitzen.

  • Wird der Einzelhandel im Corona-Lockdown benachteiligt? Eine Inhaberin aus München* geht auf die Barrikaden.
  • Nach dem Weihnachtsgeschäft ist auch der Winterschlussverkauf passé. Die Lager sind dennoch voll.
  • Ein Wutbrief fordert von der Politik die Öffnung der Geschäfte - und die Branche mehr finanzielle Hilfen.

München - „Man würde mit dem Wissen von heute keinen Einzelhandel mehr schließen.“ Das sagte das Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am 1. September. Am 16. Dezember jedoch taten es die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten erneut. Mit Beginn des zweiten harten Lockdowns sind die Geschäfte wieder geschlossen – und werden es wohl mit der Verlängerung der Maßnahmen bis 31. Januar bleiben. „Das ist eine Katastrophe für uns“, sagt Bernd Ohlmann, Sprecher des Handelsverbands für Oberbayern.

München: Corona-Lockdown und dann Rabattschlacht? Gut für Kunden, schlecht für die Branche

Denn die Unternehmen hätten auf Spahns Worte vertraut und Ware bestellt. Nun breche nach dem wichtigen Weihnachtsgeschäft auch der Winterschlussverkauf im Januar weg. „Die Lager sind aber voll“, sagt Ohlmann. Er erwartet deshalb für den Zeitpunkt, wenn die Läden wieder öffnen dürfen, eine „Rabattschlacht“ in nie dagewesenen Ausmaßes. Das ist gut für die Kunden, aber schlecht für die ohnehin schon gebeutelte Branche. Und das betrifft nicht nur die Stadt, sondern das ganze Land:

Bei vielen Einzelhändlern liegen die Nerven blank. Wütend ist Brigitte Meier, Inhaberin des Traditionsgeschäfts Eduard Meier. Sie hat einen Brandbrief geschrieben, in der sie die Öffnung der Geschäfte fordert (siehe unten) – die eben keine Infektionstreiber seien. „Die ganze Situation ist ein Riesenproblem“, sagt auch Wolfgang Fischer vom Verband der Münchner Innenstadt-Geschäfte CityPartner. Denn: Keiner wisse so richtig, wie es weitergeht. Und vor allem nicht, auf welche Hilfe die Betroffenen setzen können. „Viele gehen schon mit ihrem Privatvermögen in den Betrieb“, fügt Ohlmann hinzu.

München im Corona-Lockdown: Pleitewelle im Einzelhandel? „Verlieren 150 Mio. Euro pro Tag“

Wut, Frustration und Verzweiflung schlagen ihm von den Verbandsmitgliedern entgegen. „Wir verlieren 150 Millionen Euro Umsatz pro Tag“, rechnet er für ganz Bayern vor. „Das sind seit dem Beginn des harten Lockdowns* über eine Milliarde Euro.“ Rund 5000 Geschäfte stünden im Freistaat vor einer Schließung und rund 20.000 Stellen auf der Kippe. Etwa ein Siebtel des bayerischen Handels findet in München statt. „Wenn man so rechnet“, sagt Ohlmann, „muss man um etwa 3000 Arbeitsplätze in der Landeshauptstadt bangen.“

Der Brandbrief von Unternehmerin Brigitte Meier im Wortlaut.

Angesichts dieser Aussichten fordert der Verband mehr Unterstützung von der Politik. Und das auf ganz konkrete Weise. Bei der von der Regierung angebotenen Überbrückungshilfe 3 seien die Hürden für viele Einzelhändler zu hoch. Sie fielen durchs Raster. Ohlmann pocht deshalb auf eine Gleichstellung des Handels mit der Gastronomie, um Überleben zu können. „Das heißt: Auch wir brauchen 75 Prozent vom Umsatz des Vorjahresmonats.“ *tz.de und Merkur.de sind Angebote des Ippen Digital Netzwerks

Umfrage: Wie erleben Sie die Corona-Pandemie?

Wie verändern sich Ihr Wohlbefinden, Ihre sozialen Kontakte, Ihre Arbeitssituation? In einer groß angelegten Studie will das gemeinnützige Forschungsinstitut ISDC herausfinden, was die Pandemie sozial, psychologisch und ökonomisch für uns bedeutet. Sie, liebe Leserinnen und Leser, können bei dieser Befragung mitmachen – und dabei gewinnen: Unter allen Teilnehmenden im Dezember verlost das ISDC zehn Einkaufsgutscheine im Wert von je 50 Euro. Die Umfrage dauert circa 15 Minuten. Alle Daten werden streng vertraulich behandelt. Nach Abschluss der Studie werden wir über die Ergebnisse aus den unterschiedlichen Stadtvierteln und Landkreisen berichten.
Die Teilnahme ist nur online möglich unter dem Link: www.lifewithcorona.org/mm-tz
Das International Security and Devolopment Center (ISDC) in Berlin befasst sich seit Jahren mit den Auswirkungen von Krisen in unterschiedlichen Staaten und Regionen auf die Bevölkerung. So forscht das Institut in Entwicklungsländern, aber auch die Folgen des Terrors vom 11. September wurden so untersucht. Jetzt interessiert die Wissenschaftler insbesondere, welche Auswirkungen unterschiedliche Lebenssituationen, etwa in der Großstadt oder auf dem Land, auf den Umgang der Menschen mit der Pandemie haben. Helfen Sie mit, liebe Leserinnen und Leser, mehr darüber herauszufinden!

Auch interessant

Kommentare