Neue Zahlen zu verändertem Virus

Mehr als die Hälfte der Münchner Corona-Fälle sind Mutationen - Tendenz steigend

Coronavirus - Virus SARS-CoV-2
+
Das Coronavirus - mutierte Versionen sind auf dem Vormarsch.

Der Anteil der mutierten Variante des Coronavirus steigt in München weiter an. Die Stadt meldet einen Anteil von 52,8 Prozent - der Wert bei den Neuinfektionen liegt jedoch deutlich höher.

München - Die mutierten Varianten des Coronavirus* machen Forschern und Politikern große Sorgen - sie gelten als deutlich ansteckender als der Wildtyp. Neue Zahlen der Stadt München zeigen, welche Rolle die mutierten Versionen des Virus mittlerweile in der Landeshauptstadt spielen. In den vergangenen sieben Tage gingen 72,2 Prozent der Fälle, für die ein vPCR-Ergebnis vorlag, auf eine mutierte Version des Virus zurück - und nur 27,8 Prozent auf den ursprünglichen Virustyp.

Mittlerweile fast drei Viertel der Infektionen durch Mutante

Die Stadt München* meldet selbst eine Quote von 52,8 Prozent - allerdings sind in diesem Wert die Ergebnisse aller Proben seit dem 5. Februar enthalten. Dadurch ist die Gesamtquote niedriger, da die Mutanten sich erst nach und nach durchgesetzt haben. Daher ist die Quote für die vorangegangen sieben Tage aussagekräftiger in Bezug auf die aktuelle Situation.

Demnach sind in den vergangenen sieben Tagen insgesamt 552 Proben analysiert worden - bei 399 davon wurde der „Verdacht auf eine besorgniserregende Virusvariante“ festgestellt. Seit 5. Februar liegt bei 1412 Fällen ein vPCR-Ergebnis vor. In 745 Fällen lag der Verdacht auf eine mutierten Virusvariante vor.

Inzidenzwert steigt wieder kontinuierlich an

Inzwischen steigt der vom Robert-Koch-Institut ermittelte Inzidenzwert in der Stadt München wieder an. Er liegt am heutigen Freitag, 5. März 2021, bei 48,7. Eine Woche zuvor lag er noch bei 32,9, der niedrigste Wert in diesem Jahr war 18. Februar mit 28,5 erreicht worden.

Die Stadt München meldet derweil 119 Corona-Infektionen - darin sind 13 Nachmeldungen für Vortage enthalten. Außerdem registrierte die Stadt fünf weitere Todesfälle. Insgesamt sind in der Landeshauptstadt bislang 54546 Infektionen bestätigt worden. In dieser Zahl enthalten sind 52.117 Personen, die bereits genesen sind, sowie insgesamt 1.093 Todesfälle. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare