Mutter betroffen

„Kontaktperson 1“: Münchens OB Reiter muss für längere Zeit in Corona-Quarantäne - erste Hintergründe bekannt

Dieter Reiter (SPD), Oberbürgermeister von München, nimmt an der konstituierenden Sitzung des Münchner Stadtrats im Deutschen Theater teil
+
Dieter Reiter: SPD-Politiker und Bürgermeister der Stadt München.

Dieter Reiter, Oberbürgermeister von München muss in Corona-Quarantäne. Seine Mutter hat sich mit dem Virus infiziert.

  • Bis einschließlich 21. Dezember muss der Oberbürgermeister von München* seine Geschäfte aus dem heimischen Wohnzimmer leiten.
  • SPD-Politiker Dieter Reiter* gilt als „Kontaktperson 1“, nachdem sich seine Mutter mit dem Coronavirus infiziert hat.
  • Ein erster Schnelltest bei Reiter ergab ein negatives Ergebnis.

München - Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter hat sich am Dienstagnachmittag (8. Dezember) in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Die Mutter des SPD-Politikers war zuvor positiv auf das Coronavirus getestet worden. Über Reiters Quarantäne informierte eine Pressesprecherin der Landeshauptstadt in einem kurzen Statement.

München: OB Reiter muss in Corona-Quarantäne - erstes Testergebnis negativ

OB Reiter gilt als „Kontaktperson 1“ und wird die nächsten 14 Tage (bis einschließlich 21. Dezember) von zu Hause arbeiten. Laut erster Mitteilung hat der Oberbürgermeister „keinerlei Symptome“. Ein erster Schnelltest auf das SARS-Cov-2-Virus habe ein negatives Ergebnis ergeben.

Die Pandemie-Lage in München ist weiterhin angespannt. Am Dienstagmorgen konstatierte das Robert-Koch-Institut (RKI) einen Inzidenzwert von 202,1. Nachdem der „Schwellenwert“ von 200 damit überschritten wurde, treten in der Isar-Metropole wohl auch nächtliche Ausgangssperren* (zwischen 21 Uhr abends und 5 Uhr morgens) in Kraft.

Corona-Lage in München: Nächtliche Ausgangssperre kommt - Söder schließt weitere Verschärfung nicht aus

Seinen „Knallhart-Lockdown“ für Bayern hat Ministerpräsident Markus Söder in einer weiteren Regierungserklärung verteidigt. Im Landtag sprach der CSU-Chef von einem dringend benötigten „Paradigmen-Wechsel“* und schloss weitere Verschärfungen nicht aus. (lks) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Mehr zum Thema:

Kommentare