4340 Einwohner pro Quadratkilometer

München ist dichtbesiedelste Stadt Deutschlands

München - Die bayerische Landeshauptstadt ist laut Statistik mit 4.340 Einwohner pro Quadratkilometer die am dichtesten besiedelte Großstadt Deutschlands. Das kam beim Zensus 2011 heraus.

Danach leben in München durchschnittlich 31 Einwohner auf der Größe eines Fußballfeldes. In Nürnberg seien es 18,6 Menschen, in Augsburg 13.

Dennoch weise der Freistaat als größtes Bundesland mit einer Fläche von 70.550 Quadratkilometern verglichen mit dem Bundesdurchschnitt eine „relativ niedrige Bevölkerungsdichte“ auf, heißt es in der Mitteilung. Nach den Ergebnissen des Zensus wohnten im Schnitt 176 Personen auf einem Quadratkilometer. Umgerechnet kämen somit durchschnittlich 1,3 Bürger auf die Größe eines Fußballfeldes, bundesweit seien es rechnerisch 1,6 Personen.

Zensus 2011 - das sind die wichtigsten Ergebnisse

Zensus 2011 - das sind die wichtigsten Ergebnisse

Die höchste Bevölkerungsdichte in Bayern gibt es in Oberbayern mit 1,8 Einwohner pro Fußballfeld und in Mittelfranken mit 1,7, wie aus der Erhebung hervorgeht. Einem Oberpfälzer und einem Niederbayern stünden mit einem statistischen Wert von 0,8 Personen sogar mehr Platz als ein Fußballfeld zu. Der Regierungsbezirk Schwaben liege mit 1,3 Menschen pro Fußballfeld im bayerischen Durchschnitt. In Ober- und Unterfranken komme in etwa ein Bürger auf ein Fußballfeld.

kna

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Kommentare