„Wie soll ich jetzt schlafen?“

dm-Kunde fotografiert verrückte Corona-Anzeige in München - am Bildrand lauert wahres Grusel-Detail

Flatscreen bei dm-Filiale in München
+
Die Anzeige ist nicht das Einzige, was es auf diesem Foto zu entdecken gibt.

Ein dm-Kunde aus München machte eine skurrile Entdeckung auf einer Corona-Anzeige. Doch das Foto hält noch ein gruseliges Detail bereit.

  • Ein Jodel-Nutzer entdeckte einen technischen Fehler bei einer Corona-Anzeige.
  • Das Foto entstand wohl bei einem dm in München.
  • Es hält aber noch ein Grusel-Detail bereit.

München - In der Jodel-App gibt es immer wieder ein kunterbuntes Sammelsurium an Fotos zu entdecken - Nutzer zeigen ihr Essen, schöne Landschaften. Und immer wieder auch skurrile Entdeckungen, die ihnen untergekommen sind. Eine solche aus München hat es nun gleich doppelt in sich.

dm in München: Corona-Anzeige zählt -2 Kunden

Auf den ersten Blick hat ein Kunde „nur“ eine skurrile Anzeige entdeckt, die seinen Angaben nach bei einer dm-Filiale in München zu sehen war, der Aufzug deutet auf die Filiale im Ostbahnhof hin. Die digitalen „Kundenzähler“ kennen in der Corona-Krise ja die meisten Menschen. „Maximale Personenanzahl: 57“, zeigte nun der Flatscreen am dm-Eingang an. Daneben aber war zu lesen „Aktuelle Personenanzahl: -2“. Das Foto versieht der Entdecker mit der ironischen Bemerkung „dm heute gut besucht.“

dm in München: Jodel-Nutzer äußern irre Theorien für Anzeige

Ein technischer Fehler, der sicherlich ganz nett ist, aber der alleine wohl keinen so richtig vom Hocker haut. Witziger wird es schon, als andere Nutzer ihre Theorien äußern. Einer hat die Lösung! „Ganz offensichtlich: Zwei Schwangere sind rein, haben drinnen entbunden und sind mit den Neugeborenen raus. Sensoren erfassen zwei, die reingehen und vier, die rausgehen, et voilà: -2.“

Und auch andere unken. „Rückwärts laufend den Laden verlassen? Hätte schon verrücktere Dinge am Ostbahnhof gesehen ...“, heißt es da. Und: „Wenn jetzt zwei reingehen, ist keiner drin.“

dm in München: Jodel-Nutzer macht Grusel-Entdeckung auf Foto

Richtig schräg wird es aber, als jemand seinen Blick vom offensichtlichen Zentrum des Fotos wegnimmt. Denn das Foto hat einen doppelten Boden. „Die Frau rechts macht mir krasse Angst“, bemerkt einer.

Tatsächlich spiegelt sich offenbar in einer Scheibe entweder eine Kundin oder aber ein dm-Werbeplakat. Was durch die Verzerrung zu einer Fratze wie aus einem Horror-Film wird. Sieht nicht wie ein Fake aus - eher wie ein gruseliger Zufall. „Wie soll ich jetzt schlafen?“, beschwert sich ein User über den Hinweis. „Ich weine mich mal wieder in den Schlaf kein Problem“, meint ein anderer. Wenn Sie sich jetzt noch nicht genug gegruselt haben, schauen Sie mal dieses Foto an. (lin)

Auch interessant

Kommentare