Nicht zum ersten Mal dort

A-Promi verbringt gemütlichen Sonnentag im Englischen Garten - „Was für ein toller Samstag in München“

Englischen Garten Monopteros
+
Monopteros (Symbolbild)

Im Englischen Garten tummeln sich an schönen Tagen sehr viele Menschen - und hin und wieder mischen sich auch A-Promis unters Volk.

München - Der Südteil des Englischen Gartens* bietet allerhand Möglichkeiten sich zu entspannen, Sport zu machen oder spazieren zu gehen. Seien es die Surfer auf dem Eisbach, die Studenten auf der großen Wiese, die gerade ein Volleyballfeld abstecken und Musik hören, oder die vielen Jogger und Radfahrer: Im großen Park ist immer etwas geboten.

Ein Wahrzeichen und zugleich auffälliges Bauwerk ist der Monopteros auf einem kleinen Hügel. Und wer diesen am Samstag, dem 4. September, besuchte, dem wäre beinahe ein A-Promi in die Arme gelaufen. Veronica Ferres verbrachte nämlich ihren sonnigen Vormittag mitten in München.

München: A-Promi im Englischen Garten - „Toller sonniger Samstag in München“

Sie schrieb zu ihrem Bild: „Was für ein toller sonniger Samstag in München“. Wann genau sie da war, ist nicht zu erkennen. Doch auf Instagram postete sie kurz nach dem Bild eine Story, in der sie ihre „Brunch Time“ um 11.45 Uhr auslebte. Die bekannte Schauspielerin war also am Vormittag in einer der größten Parkanlagen der Welt.

Veronica Ferres im Englischen Garten.

Unauffällig mit weißen Sneakern, dunkelblauer Hose und schwarzen Sweater, dazu mit Rucksack und Wasser in der Hand wäre sie wohl nicht jedem gleich aufgefallen. Und es ist nicht das erste Mal, dass Ferres durch den Englischen Garten streift und es auf Instagram postet. Schon im Oktober 2020 postete sie ein Bild von „ihrer Heimat München“.

München: Nicht nur Veronica Ferres - zuletzt gab auch Matthäus oder Otto Waalkes

Ein anderer Weltstar war im Juni im Englischen Garten: Lothar Matthäus. Er verriet, dass er gerne dort laufen geht und seine Jogging-Zeit verbringt. Otto Waalkes planschte zuletzt auch im Eisbach - Einheimische wiesen ihn gleich auf einen Fehler hin. Und in letzter Zeit ging es nicht immer harmonisch zu. Ausschreitungen ließen die Polizei zu einer speziellen Maßnahme verleiten. (ank) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare