Mehrere Rentner betrogen

Falscher Polizist ergaunert sich Schmuck und Bargeld: Ermittler lassen die Falle in Stuttgart zuschnappen

Ein falscher Polizist hat in München Rentner um ihr Bargeld und Schmuck erleichtert.
+
Ein falscher Polizist hat in München Rentner um ihr Bargeld und Schmuck erleichtert.

Ein falscher Polizist erschlich sich in München mehrere tausend Euro. Durch Ermittlungen der Kripo konnte der Betrüger wenig später in Stuttgart gestellt werden.

  • Zwei Seniorinnen aus München erlagen einem Betrug.
  • Ein falscher Polizist erleichterte sie um mehrere tausend Euro.
  • Die Polizei gibt Tipps, wie man sich in solch einem Fall verhalten soll.

München ‒ Immer wieder spielen falsche Polizisten mit der Leichtgläubigkeit ihrer Opfer. So auch ein Betrüger in München, der gleich zwei ältere Damen um ihre Wertgegenstände und Bargeld gebracht hat. Dabei ergaunerte er sich jeweils Summen in fünfstelliger Höhe. Jetzt gelang der Kriminalpolizei ein Ermittlungserfolg. Sie konnten den falschen Polizisten in Stuttgart dingfest machen.

Falscher Polizist schlägt bei zwei Rentnerinnen aus München zu

Bereits am Abend des 6. Oktobers schlug der Betrüger das erste Mal zu, schreibt die Polizei München in einem Pressebericht. Er gab sich bei einer Seniorin in Solln als Polizist aus und bat die Frau, ihm ihre Wertgegenstände zu übergeben. Die Frau glaubte dem Mann und übergab ihm Bargeld, Schmuck und Goldmünzen mit einem Wert im fünfstelligen Euro-Bereich.

Zwei Wochen später, genauer gesagt am 19. Oktober, schlug der Mann erneut zu. Eine 61-jährige Frau aus Schwabing erhielt am Abend einen Anruf eines angeblichen Polizeibeamten. Er erzählte der Dame von einem Einbruch in ihrer Nähe und dass anschließend zwei Täter festgenommen wurden. Die brachten den falschen Polizisten auf die Frau. Die Seniorin war misstrauisch. Um ihr Gewissheit zu verschaffen, sollte sie die 110 wählen. Doch die Betrüger waren so geschickt, als die Frau die Notrufnummer wählte, ging ein weiterer falscher Beamter ans Telefon. Dieser versicherte ihr, dass alles rechtens sei und sie ihr Bargeld ruhigen Gewissens abgeben könne. So kamen die Betrüger erneut an einen fünfstelligen Euro-Betrag.

Ermittlern gelingt die Festnahme des falschen Polizisten in Stuttgart

Im Fall der betrogenen Seniorin aus Solln hatte die Kriminalpolizei bereits Ermittlungen aufgenommen. Sie stießen dabei auf einen 32-jährigen türkischen Staatsbürger mit Wohnsitz in Rosenheim. Am Dienstag (20. Oktober) konnte der Tatverdächtige dann in Stuttgart festgenommen werden. Bei der anschließenden Durchsuchung wurde bei ihm auch das Bargeld der 61-jährigen Münchnerin gefunden.

Die Masche der falschen Polizisten läuft häufig gleich ab. Es werden Einbrüche in der Nähe vorgetäuscht, um so in die Wohnung der Opfer eindringen zu können. Dort sollen dann die Aufbewahrungsorte von Schmuck und Bargeld überprüft werden. Die Polizei warnt jedoch, niemals Fremde ins Haus zu lassen, selbst wenn sie eine vermeintliche Polizeiuniform tragen. Man könne sich immer unter der 110 vergewissern, ob da vor der Tür echte Polizisten stehen. Außerdem gibt sie drei Tipps, um Betrügern die Tour zu vermasseln. (tel)

  • Die Polizei wird Sie niemals um Geld oder Wertsachen bitten.
  • Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und übergeben Sie grundsätzlich niemals Geld an fremde Personen und stellen Sie keine Wertgegenstände zur Abholung vor die Tür.

In der Münchner S-Bahn eskalierte eine Situation mit einem pöbelnden Fahrgast, der seine Maske nicht tragen wollte. Und auch in Sachen Corona hat die Münchner Polizei alle Hände voll zu tun.

Auch interessant

Kommentare