Sportwagen, Uhren, Krypto-Geld

Arzneimittelbetrug im großen Stil: Fahnder ergreifen Münchens wohl schnellste Schmuggler

Zoll und ZCB zerschlagen im Ermittlungskomplex „Hydra“ weltweites Netzwerk von Händlern illegaler und nicht zugelassener Arzneimittel – Zwei Haftbefehle vollstreckt
+
Zoll und ZCB zerschlagen im Ermittlungskomplex „Hydra“ weltweites Netzwerk von Händlern illegaler und nicht zugelassener Arzneimittel – Zwei Haftbefehle vollstreckt.

Festnahme in München: Ein weltweit agierendes Netzwerk, das mit illegalen und nicht zugelassenen Arzneimitteln handelte, haben Fahnder von Polizei und Zoll zerschlagen.

  • In München-Neuhausen wurden zwei Männer festgenommen, wegen Verdacht auf illegalen Arzneimittelhandel.
  • In die Ermittlungen über das umfangreiche Netzwerk waren nicht weniger als 100 Spezialisten involviert.
  • Tausende von Postsendungen wurden seit 2015 festgestellt. Nun brachten Durchsuchungen den Durchschlag.

München-Neuhausen - Bayerischen Ermittlern ist ein Schlag gegen den international organisierten, illegalen Handel mit Arzneimitteln gelungen. Nach zwei Jahren Ermittlungsarbeit wurden in Neuhausen zwei Verdächtige (35 und 38) festgenommen, teilte die bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg angesiedelte Zentralstelle Cybercrime mit. „Das war ein bedeutender Ermittlungserfolg“, sagt Sprecher Thomas Goger.

Festnahme in München: 100 Spezialisten ermittelten - Fahnder nehmen Duo fest

100 Zollfahnder, Staatsanwälte und IT-Spezialisten ermittelten in dem Fall. Bei fünf Durchsuchungen stellten sie hohe Vermögenswerte sicher – ein Vermögen im Wert von 1,5 Millionen Euro wurde eingefroren. Zollfahnder hatten zudem teure Sportwagen, Uhren und Geld in Kryptowährungen im Wert von 600.000 Euro bei den Tätern gefunden.

Der Zugriff gilt als einer der größten Schläge gegen den illegalen Arzneimittelhandel. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Täter verschreibungspflichtige und teils in Deutschland nicht zugelassene Medikamente containerweise in Asien beschafft und über ein Drehkreuz in Singapur weltweit versandt haben.

Schlag gegen Arzneimittel-Mafia in Müchen: Behörden in Spanien und USA involviert

Seit 2015 hatte der Zoll allein am Frankfurter Flughafen 6000 Briefe und Päckchen sichergestellt, die an in Deutschland ansässige Abnehmer des illegalen Netzwerkes adressiert waren. Zudem hatte der Zoll weitere 1700 Postsendung mit über 100.000 Tabletten und Pillen sichergestellt. Die Ermittlungen waren in Zusammenarbeit mit ausländischen Behörden, vor allem in Spanien und den USA, geführt worden. Laut Staatsanwaltschaft sitzen die beiden Männer jetzt in U-Haft. Die Festnahme war bereits am 13. Oktober.

In Berlin gibt es einen bösen Lamborghini-Flop: Die CDU will gegen Clan-Kriminalität trommeln - und wird plötzlich selbst zum Fall für die Polizei. Im Münchner Osten führte ein illegales Autorennen dazu, dass zwei Menschen im Krankenhaus* landeten. (thi, dpa) *tz.de ist ein Angebot des Ippen Digital Netzwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare