39 Menschen mussten fliehen

Großeinsatz der Münchner Feuerwehr in Sendling: Feuer bricht in Keller aus - war es Brandstiftung?

In mehreren Kellerabteilen eines Münchner Wohnhauses ist ein Feuer ausgebrochen.
+
In mehreren Kellerabteilen eines Münchner Wohnhauses ist ein Feuer ausgebrochen.

Zahlreiche Einsatzkräfte der Münchner Feuerwehr wurden am Freitagabend zu einem Mehrfamilienhaus nach Sendling gerufen. Bereits aus der Ferne konnte man den Rauch sehen.

  • In der Karwendelstraße in München-Sendling hat es gebrannt.
  • Zahlreiche Einsatzkräfte waren vor Ort.
  • Mehrere Kellerabteile hatten Feuer gefangen.

Update vom 25. Oktober 2020, 18.30 Uhr: Es gibt neue Details zum Brand in Sendling. An der Karwendelstraße 32 hat es am Freitag gegen etwa 21.15 Uhr im Keller des Hauses gebrannt. Als die Feuerwehr eintraf, war der Brandherd zunächst unklar. Da das Treppenhaus verraucht war, evakuierten die Einsatzkräfte vorsorglich alle 39 Bewohner. Zwei Personen wurden verletzt, eine sogar schwer – der Bewohner hatte viel giftigen Rauch eingeatmet und musste in eine Klinik gebracht werden.

Die Flammen hatten von einem Kellerabteil auf weitere übergegriffen. Weil die Abteile mit Holz voneinander abgetrennt sind, hatte das Feuer leichtes Spiel. Durch die schlechte Sicht und die Hitze konnte die Feuerwehr den Brand erst nach eineinhalb Stunden unter Kontrolle bringen. Die Brandursache ist bisher unklar, die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus.

Bis der Brand vollständig gelöscht war, das Gebäude entraucht und die Menschen zurück in ihre Wohnungen durften, dauerte es bis 5.30 Uhr morgens. In Zeiten von Corona stellten die Evakuierung und Versorgung der Bewohner die Rettungskräfte vor eine besondere Herausforderung. In einem Bus wurden Masken verteilt, Fieber gemessen und Hände desinfiziert – in einem zweiten Bus konnten sich die Menschen aufwärmen. „Die Bewohner haben sich vorbildlich verhalten. Viele trugen bereits eine Maske – einige hatten ihre Haustiere in Tierboxen dabei“, so ein Sprecher der Feuerwehr. Laura Felbinger

Brand in München-Sendling - war es Brandstiftung?

Erstmeldung vom 24. Oktober 2020, 9.21 Uhr: München ‒ Viele Bewohner eines siebenstöckigen Wohnhauses in der Karwendelstraße in München/Sendling waren wohl schon auf dem Weg ins Bett, als sich Rauch im Treppenhaus ausbreitete. In mehreren Kellerabteilen brannte es am Freitagabend (23. Oktober). Sofort machten sich zahlreiche Einsatzkräfte der Münchner Feuerwehr auf den Weg.

Wohnhausbrand in Sendling: Ein Mann erleidet schwere Rauchgasvergiftung

Als die zahlreichen Einsatzkräfte der Feuerwehr an dem Wohnhaus eintrafen, fanden sie schon die 39 Bewohner vor der Tür wartend. Bei ihrer Überprüfung stellten die Retter fest, dass ein Mann eine schwere Rauchgasvergiftung erlitten hat. Er wurde umgehend ins Krankenhaus gebracht.

Weiter vorrücken konnten die Feuerwehrleute nur noch mit schwerem Atemschutzgerät. „Der dichte Rauch zog bis ins Treppenhaus und war auch in der Karwendelstraße weit sichtbar“, sagte ein Feuerwehrsprecher am Samstag. Erst nach einigen Stunden konnten die Einsatzkräfte den Kellerbrand unter Kontrolle bringen. Was der Auslöser für das Feuer war und wie hoch die Schadenssumme ist, dazu konnte die Feuerwehr bisher noch keine Auskunft geben. (tel)

Erst kürzlich gab es einen weiteren Großeinsatz in München, als ein Kran eingestürzt war.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare