1. tz
  2. München
  3. Stadt

Hilfeschreie und starke Rauchentwicklung aus Münchner Tiefgarage: Feuerwehr-Einsatz in der Isarvorstadt

Erstellt:

Von: Felix Herz

Kommentare

Feuerwehr
Feuerwehrleute im Einsatz – in München hatte es am Sonntag einen größeren Einsatz gegeben (Symbolbild). © David Inderlied/dpa/Symbolbild

In München kam es am Sonntag zu einem größeren Feuerwehreinsatz. Dem voraus gingen Hilferufe und eine starke Rauchentwicklung aus einer Tiefgarage.

München – Am Sonntagnachmittag, 4. Dezember, war ein Großaufgebot der Münchner Feuerwehr und des Rettungsdienstes im Einsatz. Grund dafür war eine starke Rauchentwicklung, die aus einer Tiefgarage im Stadtteil Isarvorstadt kam. Eine Person musste vor Ort behandelt werden.

Brand in Münchner Tiefgarage: Hilfeschreie und Rauchentwicklung

Seinen Anfang nahm der Einsatz mit zahlreichen Notrufen, wonach „es sehr stark aus einer Tiefgarage rauche und Hilferufe aus dieser zu hören seien“, heißt es im Pressebericht der Feuerwehr München. Sofort wurden mehrere Löschfahrzeuge in die Morassistraße im Stadtteil Isarvorstadt geschickt. Diese konnten bereits bei der Anfahrt die starke Rauchentwicklung bestätigen. Auch auf Twitter informierte die Feuerwehr München dann über den Einsatz.

Anwohner wurden angewiesen, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Vor Ort rechneten die Einsatzkräfte damit, dass sich Personen in der Tiefgarage aufhalten. Daher gingen sie mit „mit fünf Atemschutzgeräteträgern zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor“. Ein weiterer Stoßtrupp suchte das Treppenhaus ab.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Zwei Autos brennen in Münchner Tiefgarage: Person muss versorgt werden

Schnell konnten die ersten Lüftungsmaßnahmen eingeleitet werden. Auch die Brandursache wurde gefunden: Zwei Autos standen in Flammen. Die Einsatzkräfte begannen mit den Löscharbeiten. In der Zwischenzeit machte eine Person an der Oberfläche – sie war es gewesen, die zuvor um Hilfe gerufen hatte – auf sich aufmerksam.

Sie wurde anschließend durch ein Notarztteam ambulant versorgt. Nach etwa 30 Minuten war das Feuer durch die Einsatzkräfte gelöscht. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch unklar. (fhz)

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus München und der Region finden Sie auf tz.de/muenchen.

Auch interessant

Kommentare