1. tz
  2. München
  3. Stadt

Gefangen im Aufzug - fünf Münchner erleben turbulente Partynacht

Erstellt:

Von: Phillip Plesch

Kommentare

Die Einsatzkräfte packten kräftig zu.
Die Einsatzkräfte packten kräftig zu. © Einsatzführungsdienst

Schöner Abend, ausgelassene Stimmung - und dann das: Fünf Männer steckten in einem Aufzug fest. Nichts rührte sich mehr, bis die Feuerwehr anrückte.

Dieser Partyabend lief anders als geplant: In der Nacht auf Donnerstag gegen Mitternacht sind fünf Männer in einem Aufzug stecken geblieben. Die Feuerwehr musste anrücken.

Eigentlich ging es für die fünf Münchner (zwischen 18 und 32 Jahre alt) gut los. Mit einer Gruppe feierten sie auf dem Frühlingsfest. Auf dem Heimweg sollte es im Tal schließlich noch auf einen Absacker in eine Bar gehen. Die liegt im Keller. „Wir waren faul und sind in den Aufzug gestiegen“, berichtet Kevin, einer der fünf, im Gespräch mit der tz. Der Aufzug sei für sechs Menschen ausgelegt gewesen, für fünf also kein Problem. Der Aufzug zuckelte los - und blieb plötzlich stehen! Die Männer drückten noch mal auf ihre Zieletage. Der Aufzug lief kurz, um dann ganz festzustecken. Die Münchner drückten den Notruf im Aufzug. Das Gespräch mit einem Mitarbeiter der Aufzugfirma ergab: Es würde dauern. Also wählten sie den Notruf - und die Feuerwehr machte sich auf den Weg. „Es war schon ziemlich eng“, schildert Kevin.

Mit Muskelkraft befreite die Feuerwehr die Feststeckenden

Da der Aufzug in der mechanischen Absturzsicherung feststeckte, konnten die Männer nur nach oben befreit werden. Also packten die Einsatzkräfte ordentlich an - und zogen den Aufzug mit eigener Kraft hoch. „Die haben richtig geschuftet, wir sind ihnen wahnsinnig dankbar“, sagt Kevin.

Nach rund 90 Minuten in Gefangenschaft war die lustige Feiergesellschaft frei. Just in dem Moment erschien auch der Mitarbeiter der Aufzugfirma. Und für die fünf Münchner gab es schließlich doch noch ihren Absacker. Mehr aber nicht, schließlich mussten am Donnerstag alle wieder arbeiten.

Auch interessant

Kommentare