Anhänger von Bayern und Löwen treffen aufeinander

Fußballfans liefern sich heftige Schlägerei in München - TSV 1860 gibt Statement ab

+
Eine Massenschlägerei sorgte in München für einen Großeinsatz der Polizei (Symbolbild).

Eine Massenschlägerei von Fußballfans hat in München für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Der TSV 1860 distanziert sich nun von den Vorfällen.

  • Fans des TSV 1860, des FC Bayern und von Carl Zeiss Jena haben sich eine Massenschlägerei geliefert.
  • Rund 100 Personen sollen an der offenbar geplanten Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein.
  • Die Münchner Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.

Fußballfans liefern sich heftige Schlägerei in München - 1860 distanziert sich von den Vorfällen

Update vom 16. September, 16.40 Uhr: In einer Erklärung distanziert sich der TSV 1860 München von der Massenschlägerei vor dem Heimspiel gegen den FC Carl Zeiss Jena.

Nachdem die Polizei dem Verein bestätigt habe, dass der TSV 1860 mit der Massenschlägerei am vergangenen Freitagabend im Westend in Zusammenhang gebracht wird, möchten sich die Löwen von „jeglicher Gewalt kompromisslos distanzieren“. Der Verein werde alles tun, das zur Aufklärung der Vorfälle beitrage.

Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel sagte: „Wir wollen darauf hinweisen, dass wir sehr stolz auf die Fans sind, die uns jedes Wochenende friedlich unterstützen und bedanken uns bei ihnen von ganzem Herzen.“ Das Verhalten der Schläger aber verurteile er aufs Schärfste. „Gewalt ist absolut inakzeptabel und gehört nicht zu diesem Verein.“

Massenschlägerei: Polizei geht von 40 bis 100 Beteiligten aus

Update vom 15. September 2019, 20.27 Uhr: „Es war ein Schlachtfeld“, sagt ein Augenzeuge über das, was sich am Freitagabend an der Gollierstraße 19 ereignet hat. Schräg vor einem Kiosk haben sich rivalisierende Fußball-Anhänger bekriegt. Alles ging sehr schnell. Nach wenigen Minuten war die Massenschlägerei wieder vorbei.

Wie viele Männer sich dabei gegen 23 Uhr die Köpfe eingeschlagen haben, ist noch unklar. Die Polizei geht von 40 bis 100 Beteiligten aus. Anhänger des TSV 1860 auf der einen Seite sowie Fans vom FC Bayern und FC Carl Zeiss Jena – ihre Freundschaft besteht schon seit den 1970er-Jahren – auf der anderen Seite. Die Partie der Löwen gegen Jena am Samstag, die vor 15.000 Zuschauern 3:1 und letztlich friedlich ausgegangen ist, war von den Behörden im Vorfeld als Hochrisikospiel eingestuft worden. Schließlich gab es schon Ende Mai beim Auswärtsspiel in Jena massive Ausschreitungen, kamen Wasserwerfer zum Einsatz. Deshalb liegt die Vermutung nahe, dass die Schlägerei am Freitagabend geplant gewesen sein könnte.

Massenschlägerei im Münchner Westen: Kneipen-Wirt perplex

Warum ausgerechnet vor der kleinen Westend-Kneipe Trakya, das versteht der Wirt nicht. „So etwas gab es hier noch nie“, sagt er und hat zugleich Angst, dass die Schläger zurückkommen könnten. Deshalb will er seinen Namen lieber nicht in der Zeitung lesen. Viel sehen konnte er von der Massenschlägerei ohnehin nicht. Als die Gewalt losging, hat er – genauso wie der Kioskbesitzer nebenan – sofort die Tür geschlossen und abgesperrt. „Solche Leute kenne ich nicht“, erklärt er, „meine Gäste sind immer gut.“

Zu ihnen haben sich am Freitagabend Bayern- und Jena-Fans gesellt. Sie saßen an den Holztischen auf dem Gehweg, als die Löwen-Anhänger kamen. Laut Polizeiangaben „unvermittelt und zum Teil vermummt“. Die darauf folgende Keilerei ist auf Videos im Internet zu sehen. Viele Anwohner haben die Gewalteskalation gesehen, Angst bekommen und den Notruf gewählt. 

„Die Polizei war nach wenigen Minuten da“, erzählt der Kioskbesitzer. Schnappen konnten die Einsatzkräfte von den fliehenden Schlägern aber nur einen 23-jährigen TSV-Fan. Zwei weitere Beteiligte sind bekannt, weil sie auf dem eingegangenen Videomaterial aufgefallen sind. Die Ermittlungen der Kripo dauern noch an. In ärztliche Behandlung musste sich ein 28-jähriger Bayernfan nach der Schlägerei begeben. Der Schaden, der bei der Prügelei auf dem Gehweg an Mobiliar und Fahrrädern entstanden ist, beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.

Fußballfans sitzen vor Lokal, als rivalisierende Anhänger eintreffen - heftige Schlägerei beginnt

Update 19.55 Uhr: In einem soeben veröffentlichten Pressbericht hat sich die Münchner Polizei wie folgt zum Vorfall am Freitagabend geäußert: „Am Freitag, den 13.09.2019, gegen 23.00 Uhr kam es unmittelbar vor einem Lokal in der Gollierstraße 19 zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen rivalisierenden Fußballfans des TSV 1860 München auf der einen und des FC Bayern München sowie des FC Carl-Zeiss-Jena auf der anderen Seite. 

Nach gegenwärtigem Ermittlungsstand hielten sich mehrere Anhänger des FC Bayern München gemeinsam mit befreundeten Fans des FC Carl-Zeiss-Jena vor dem Lokal im Bereich der Ausschankfläche auf, als sich unvermittelt eine Gruppe von mehreren zum Teil vermummten Anhängern des TSV 1860 München annäherte und Fußballparolen skandierten.

München: Fußballfans liefern sich Massenschlägerei - hoher Sachschaden entsteht

Es kam zu mehreren wechselseitigen körperlichen Auseinandersetzungen zwischen den beiden Fanlagern und zu mehreren Sachbeschädigungen an Stühlen und Tischen vor dem Lokal. Zahlreiche Anwohner und Passanten konnten das Geschehen mitverfolgen und alarmierten über Notruf die Polizei. 

Als die polizeilichen Einsatzkräfte an der Tatörtlichkeit eintrafen, flüchteten alle Beteiligten. Ein männlicher Beschuldigter konnte an der Flucht gehindert und vorläufig festgenommen werden. Darüber hinaus wurde eine männliche Person mit leichten Kopfverletzungen in Tatortnähe angetroffen. 

Fußballfans prügeln sich in München - Polizei will genaue Hintergründe ermitteln

Im Rahmen der Fahndung im unmittelbaren Nahbereich konnten durch Polizeikräfte mehrere Personen, die offensichtlich den Fanszenen der drei Fußballklubs zuzuordnen sind, festgestellt werden. Hierbei wurden durch die Polizei jeweils die Personalien erhoben. Durch Beschädigungen an Stühlen und Tischen während der Auseinandersetzung entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Euro. 

Die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen dieser Auseinandersetzung und zu möglichen Bezügen zu der am Samstag, den 14.09.2019, 14.00 Uhr stattgefundenen Drittligapartie zwischen dem TSV 1860 München und dem FC Carl-Zeiss-Jena, hat das Fachkommissariat 23 aufgenommen, das speziell bei Straftaten in Zusammenhang mit Sportveranstaltungen zuständig ist. 

Das Drittligaspiel zwischen dem TSV 1860 München und dem FC Carl-Zeiss-München war bereits im Vorfeld von polizeilicher Seite als Hochrisikospiel eingestuft worden und wurde mit starken Polizeikräften begleitet.“

Bei dem Fußballspiel zwischen dem TSV 1860 München und Carl Zeiss Jena am Samstag selbst kam es nach der Auseinandersetzung allerdings zu keinen größeren Zwischenfällen.

Die Situation war äußerst bedrohlich. Beherzte Anwohner haben einen Mann in München womöglich vor Schlimmerem bewahrt.

Zeugenaufruf der Polizei München:

Personen, die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall vom 13.09.2019 geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23 unter der Telefonnummer:089/2910-0, oder mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Fußballfans sitzen vor Lokal in München, als rivalisierende Anhänger eintreffen - heftige Schlägerei beginnt

Update 18.10 Uhr: Bei der Massenschlägerei vor einem Lokal in München sollen den Ermittlern der Polizei zufolge Fußballfans dreier Vereine aufeinander losgegangen sein. Anhänger des FC Bayern München und des FC Carl Zeiss Jena hätten sich an der Gaststätte aufgehalten, als rivalisierende Fans des TSV 1860 München dazukamen, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Ein Mann sei vorläufig festgenommen worden.

Der BR vermeldet, dass die Auseinandersetzung über das Internet verabredet worden war. Zunächst wollte die Polizei dies nicht bestätigen. „Geplant oder nicht geplant muss ermittelt werden“, hieß es hierzu am Samstagabend.

TSV 1860, FC Bayern und Carl Zeiss Jena: Fans dreier Fußballklubs prügeln sich in München

In sozialen Netzwerken seien zahlreiche Videos im Umlauf, die den Vorfall dokumentieren. Teilweise seien die Schläger in den Farben ihres Vereins gekleidet gewesen und hätten eindeutige Parolen gerufen.

Beim Drittligaspiel der Löwen gegen Jena im Grünwalder Stadion am Samstagnachmittag blieben weitere Auseinandersetzungen aus.

München: Massenschlägerei - offenbar Fußballfans beteiligt

Update 13.20 Uhr: Die Massenschlägerei im Westend hat Spuren hinterlassen. So wurde der Außenbereich des Lokals in der Parkstraße verwüstet. Wie die dpa nun berichtet, könnte es sich nach Angaben der Polizei um eine Schlägerei von rivalisierenden Fans der Fußballclubs 1860 München und Carl Zeiss Jena gehandelt haben. Ein entsprechender Verdacht werde nun geprüft. Eine Gruppe von Menschen sei auf eine andere Gruppe „überfallartig“ losgegangen, sagte ein Sprecher der Polizei München.

Anpfiff ist heute um 14.15 Uhr im Grünwalder Stadion. Die Polizei erwartet laut einem Sprecher eine „sehr aufgeheizte Stimmung“. 

Erstmeldung: Massenschlägerei: Bis zu 100 Menschen gehen aufeinander los - waren es Fußballfans?

München - Eine Massenschlägerei führte am Freitagabend gegen 23 Uhr zu einem Großeinsatz der Polizei im Westend. In der Parkstraße waren mehrere Menschen an einer körperlichen Auseinandersetzung beteiligt, wie die Polizei München auf Rückfrage bestätigt. Im Außenbereich eines Lokals sei eine Gruppe Menschen auf eine weitere Gruppe losgegangen.

Möglicherweise Fußballfans - Massenschlägerei in München sorgt für Großeinsatz der Polizei

Laut Zeugen sollen Fußballparolen gesungen worden sein, so der Sprecher weiter. Der BR berichtet zudem von Zeugen, die in den Parolen einen Bezug zum TSV 1860 München erkannt hätten. Die Löwen spielen am Nachmittag gegen Carl Zeiss Jena.

Wie es zu der Auseinandersetzung gekommen ist, ist laut Polizei noch nicht bekannt. Es sei zu früh, um Informationen über die Motivlage der Auseinandersetzung zu geben. Es deute laut Polizei-Sprecher allerdings „vieles daraufhin, dass es eine zielgerichtete Auseinandersetzung war“. Es könnte demnach sein, dass sich die Beteiligten kannten. Die Ermittlungen laufen aktuell, es werde mehreren Ansätzen nachgegangen.

Massenschlägerei in München: Fußballfans gehen aufeinander los - bis zu 100 Menschen beteiligt

Zwischen 50 und 100 Menschen sollen an der Massenschlägerei beteiligt gewesen sein. Allerdings würden die Aussagen von Zeugen auseinander gehen. Aktuell ist noch nicht bestätigt, wie viele Personen tatsächlich an der Schlägerei beteiligt waren.

Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. Im Anschluss an die Schlägerei flüchteten die Beteiligten, eine Person konnte festgenommen werden. Ein Beteiligter erlitt laut Polizei eine Platzwunde am Kopf.

Auch im Münchner Norden musste die Feuerwehr kürzlich ausrücken: In Keller eines Mehrfamilienhauses brannte es. Immer wieder kommt es zwischen Fußballfans in München zu Auseinandersetzungen. Für großes Aufsehen sorgte eine Schlägerei im März im Vorfels des Bundesligaspiels des FC Bayern gegen den VfL Wolfsburg. Nach einem Angriff von Fußball-Fans auf einen Mann in der U-Bahn, konnte die Polizei Tatverdächtige ermitteln.

Von Samstag auf Sonntag ist eine weitere Meldung aus der Fußball-Welt öffentlich geworden. Ein bekannter Fußball-Trainer ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Er steht sogar im Guinness-Buch.

Auch interessant

Meistgelesen

Schauspielerin Billie Zöckler tot: Jetzt kommt heraus, wie traurig ihr Lebensende war
Schauspielerin Billie Zöckler tot: Jetzt kommt heraus, wie traurig ihr Lebensende war
Promi-Künstler tot: Hunderttausende Münchner sehen täglich seine Werke
Promi-Künstler tot: Hunderttausende Münchner sehen täglich seine Werke
Nach Berliner Vorbild: Neues System soll Münchner U-Bahnen revolutionieren
Nach Berliner Vorbild: Neues System soll Münchner U-Bahnen revolutionieren
Sprengstoff-Angst: Mann schleudert Tasche in Linienbus und flüchtet - Fahrgäste schockiert
Sprengstoff-Angst: Mann schleudert Tasche in Linienbus und flüchtet - Fahrgäste schockiert

Kommentare