Ungewöhnliches Urteil

„Die Hit Giganten“: Münchner Gericht verbietet Schlager-CD

Schlager-Star Nicole
+
Schlager-Star Nicole auf einem Foto aus dem Jahr 2013 - ihren Hit „Ein bißchen Frieden“ enthielt die CD als Re-Recording.

Eine CD der „Die Hit Giganten“-Reihe wurde nun von einem Münchner Gericht verboten - weil den Fans nicht alle Informationen verraten wurden.

München - „Die Hit Giganten“ war nicht nur eine jahrelang bei Sat.1 ausgestrahlte TV-Show. Es gibt unter diesem Titel auch unzählige CDs mit Musik-Zusammenstellungen von Rock über Disco bis NDW. Doch eine Ausgabe der Reihe beschäftigte nun ein Münchner Gericht.

München: Schlager-CD beschäftigt Gericht

Das Landgericht München I hat eine Schlager-CD mit dem Titel „Die Hit Giganten. Die besten Schlager aller Zeiten“ verboten. Der Grund für das Urteil ist ungewöhnlich: fehlende Informationen. Denn darauf waren auch Lieder, bei denen es sich nicht um die Originalaufnahmen, sondern um später noch einmal eingespielte Neuaufnahmen der Schlager handelte - sogenannte Re-Recordings.

Dass nicht nur die Originalaufnahmen der Künstler auf der CD seien, müsse auf der Vorderseite des Covers klar und unmissverständlich zu erkennen sein, entschied das Gericht, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag (1. Juli) hieß.

Konkret ging es um die Schlager Klassiker „Ein bißchen Frieden“ von Nicole, „Er gehört zu mir“ von Marianne Rosenberg und „Anita“ von Costa Cordalis. SonyMusic hat die exklusiven Verwertungsrechte an den Originalaufnahmen und war nicht damit einverstanden, dass Re-Recordings so billig verkauft werden. Das Gericht sah das auch so.

München: Schlager-CD führte Käufer in die Irre

„Nach Ansicht der Kammer erwarten potenzielle Käufer einer Schlager-Compilation, dass auf dieser diejenigen Aufnahmen enthalten sind, die sie aus dem Radio kennen“, erklärte das Gericht. „Dies sind aber nach Auffassung der Kammer in der Regel Aufnahmen aus der Zeit, in der der betreffende Song erstmals Bekanntheit bei einem breiten Publikum erlangte.“ Das Urteil (Az. 33 O 6490/20) ist noch nicht rechtskräftig. Nach dem Tod eines Schlager-Stars meldete sich auch Nicki mit emotionalen Abschiedsworten. (dpa/lin)

Auch interessant

Kommentare