Außergewöhnlicher Einsatz 

Nach Autounfall finden die Retter diese Spinne - sofort wird ein Gift-Experte gerufen

+
Sieht gefährlich aus: Diese Spinne wurde in einem Unfallwagen gefunden.

Zu einem außergewöhnlichen Einsatz kam es für die Rettungskräfte in München am Sonntagmittag. Der Anruf kam aus dem Landkreis Augsburg.

Gersthofen/München - Nach einem Unfall in der Nähe von Gersthofen wurde ein Fahrer bewusstlos in seinem Auto gefunden. In seiner Nähe entdeckte man außerdem eine Spinne. 

Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Mann durch einen Spinnenbiss bewusstlos wurde, erhielt die Integrierte Leitstelle der Landeshauptstadt München einen Anruf von den schwäbischen Kollegen. Ein Experte für Gifttiere wurde benötigt, der die Spinnenart identifizieren und die Gefährlichkeit des Tieres einschätzen sollte.

Tot nach 30 Sekunden: Giftiger Hundertfüßer ringt Maus nieder

Ein Hubschrauber der Landespolizei wurde zur Feuerwache 10 angefordert. Zusammen mit dem Leiter der Reptilienauffangstation, Dr. Markus Baur, wurde ein Einsatztteam dort abgeholt und zum Zentralklinikum nach Augsburg geflogen.

Experte Dr. Markus Baur wurde nach Augsburg geflogen.

10-Jähriger in Klinik: Gewaltige Menge Spinnen-Gegengift rettet Kind das Leben

In Augsburg konnte die Spinne als ungiftige Rostrote Winkelspinne identifiziert werden. Das zwei Zentimeter große Tier ist für Menschen ungefährlich. Nach dem Einsatz wurde das Team wieder zurück nach München gebracht.

Zum derzeitigen Zustand des Unfallopfers liegen der Feuerwehr keine Informationen vor. 

mag

Auch interessant

Meistgelesen

Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
„Drecksladen“: Mann zettelt wilde Primark-Diskussion in Münchner Facebook-Gruppe an
„Drecksladen“: Mann zettelt wilde Primark-Diskussion in Münchner Facebook-Gruppe an
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.