1. tz
  2. München
  3. Stadt

Vermutlich eingeschlafen: Rollstuhlfahrer stürzt am Giesinger Bahnhof ins Gleis - Zeugin wählt Notruf

Erstellt:

Von: Lucas Sauter-Orengo

Kommentare

Eine Streife der Bundespolizei am Bahnhof.
Eine Streife der Bundespolizei am Bahnhof. © Bundespolizei

In München-Giesing kam es zu einem Unfall am Bahngleis. Ein Rollstuhlfahrer stürzte mit seinem Rollstuhl und verletzte sich.

München - Ein Rollstuhlfahrer ist am Giesinger Bahnhof ins Gleis gestürzt. Wie die Bundespolizei mitteilt, ereignete sich der Vorfall am Donnerstagvormittag, den 11. August, gegen 10.40 Uhr. Nach ersten Zeugenaussagen soll der Mann (82) eingeschlafen sein. Vermutet wird, dass der Herr dann unabsichtlich mit der Hand oder dem Arm an den Steuerungshebel des Elektrogefährts gekommen sein muss.

München: Rollstuhlfahrer stürzt in Giesing ins Gleis - Zeugin meldet Notruf

Weiter heißt es von Seiten der Bundespolizei: Der Rollstuhl setzte sich ohne Fremdeinwirkung in Bewegung und fuhr, ohne Reaktion des Fahrers, bis zur Bahnsteigkante. Als diese erreicht war, stürzte der Rollstuhl samt seinem schlafenden Insassen ins Gleisbett. Eine Zeugin meldete den Vorfall per Notruf, so dass rechtzeitig die Gleise gesperrt und S-Bahnen bzw. Züge angehalten werden konnten.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Während der Versorgungsmaßnahmen des Verunglückten im Gleis waren sämtliche Zugverbindungen im Bahnhof Giesing für rund 30 Minuten unterbunden. Es kam zu Behinderungen im Betriebsablauf der Bahn. Über den Gesundheitszustand des 82-Jährigen sowie weitere Hinweise zu dessen Person liegen derzeit noch keine Erkenntnisse vor.

Auch interessant

Kommentare