Einsatzkräfte rückten aus

Großbrand in München: Extrem-Wetter fordert Feuerwehr alles ab - sogar KATWARN ausgelöst

Die Feuerwehr München musste wegen eines Großbrands ausrücken.
+
Die Feuerwehr München musste wegen eines Großbrands ausrücken.

In München lief am Montag (3. August) ein Großeinsatz der Feuerwehr. Das ehemalige Blindenheim in der Westendstraße stand in Flammen.

  • In München* kam es zu einem großen Einsatz der Feuerwehr.
  • Das Gebäude der ehemaligen Blindenheims in der Westendstrasse stand in Flammen.
  • Anwohner sollten Türen und Fenster geschlossen halten.
  • Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Update vom 4. August, 19.24 Uhr: Nach dem Großbrand am gestrigen Montag (3. August) in München, hat die Feuerwehr den vollständigen Bericht zum umfangreichen Einsatz in der Westendstrasse veröffentlicht. Durch heftigen Dauerregen in der Stadt gestaltete sich der Einsatz extrem kompliziert - zwei Großraumrettungswagen wurden nachgefordert, um die völlig verschmutzten und durchnässten Kollegen nach Ablegen ihrer Schutzkleidung einen trockenen Platz zu bieten. Am Einsatz waren zirka 100 Einsatzkräfte beteiligt.

Großbrand in München: Sogar KATWARN löste aus - Polizei hat Ermittlungen aufgenommen

Zur Schadenshöhe kann vonseiten der Feuerwehr keine Angabe gemacht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Für mehrere Stunden kam es im näheren Umkreis der Einsatzstelle zu Teilsperrungen und Verkehrseinschränkungen., ähnlich wie bei der Explosion in einer Pizzeria in Pasing.

Update vom 4. August, 6.53 Uhr: Der Großbrand in einem Münchner Blindenheim ist unter Kontrolle - allerdings dauerten die Löscharbeiten bis in die tiefsten Nachtstunden, wie ein Pressesprecher der Feuerwehr München zu *tz.de sagte. Die gute Nachricht: „Die Flammen sind aus.“

Nun sind die Einsatzkräfte mit Nachsichtarbeiten beschäftigt, bei denen sie alle ein bis zwei Stunden zum Brandort zurückkehren und prüfen, ob sich erneut Rauch entwickelt hat. Zudem müsse die Feuerwehr noch Material wie etwa Schläuche von dem Einsatzort zurückholen.

Großbrand in München: KATWARN löste aus - Eindrucksvolle Rauchwolke über der Stadt

Update, 22.07 Uhr: Wie die Feuerwehr München via Twitter informiert, dauern die Nachlöscharbeiten nach dem Großbrand nahe der Westendstraße noch immer an. Die Prognose lautet, dass die Arbeiten bis weit in die Nacht weitergeführt werden könnten. Der Grund: Die Dachhaut des Hauses müsse geöffnet werden. Weitere Informationen zum Brand sowie möglicherweise zur Brandursache sollen am morgigen Dienstag, 4. August, mitgeteilt werden.

Update, 20.22 Uhr: Während die Nachlöscharbeiten der Feuerwehr weiter laufen, gibt das Warnsystem KATWARN Entwarnung. Es bestehe keine akute Gefahr mehr für Anwohner rund um den Brand in der Westendstrasse.

Großbrand in München: KATWARN löste aus - Feuerwehr mit Nachlöscharbeiten beschäftigt

Update, 19.16 Uhr: Im Augenblick schüttet es in München wie aus Kübeln. Der Dauerregen erschwert nach Informationen der Feuerwehr via Twitter im Augenblick auch die Nachlöscharbeiten. Für München gilt im Augenblick eine Wetter-Warnung vor ergiebigem Regen. Demnach sind noch immer 100 Einsatzkräfte vor Ort, die Arbeiten würden nach Angaben der Feuerwehr noch „einige Zeit brauchen".

Großbrand in München: KATWARN löst aus - Dringende Warnung an Anwohner

Update, 18.58 Uhr: In Folge des Großbrands in der Westendstraße hat das Warnsystem KATWARN ausgelöst. Es kann „zu Geruchsbelästigungen und Sichtbehinderungen" kommen. Man solle sofort Fenster und Türen schließen.

Update, 18.38 Uhr: Gute Nachrichten vom Großbrand in München: Wie die Feuerwehr via Twitter mitteilt, ist das Feuer nun „in Gewalt". Die Nachlöscharbeiten seien im Gange.

Update, 18.00 Uhr: Der Brand in der Westendstrasse hat eine spektakuläre Rauchwolke über die Stadt gezogen, wie Bilder von Anwohern auf Twitter zeigen. Diese Aufnahme zeigt den Brand von der Friedenheimerbrücke aus in Richtung Laim.

Update, 17.54 Uhr: Die Feuerwehr München teilt via Twitter mit, dass weiter „fieberhaft" gearbeitet werde. Die Warnung an die Anwohner konkretisiert sich nun auf die der Westend- sowie Gerry-Spies-Straße.

Update vom 3. August, 17.49 Uhr: Wie die Feuerwehr München auf Anfrage von tz.de mitteilt, läuft der Großeinsatz an der Westendstrasse seit etwa 45 Minuten. Anwohnern war demnach starke Rauchbildung am Gebäude in Laim aufgefallen. Im Moment seien knapp 100 Kräfte im Einsatz, um den Brand zu löschen. Wegen der starken Rauchbildung werden Anwohner gebeten, Türen und Fenster, sowie Lüftungs- und Klimaanlagen geschlossen zu halten.

München: Großbrand in der Stadt - Feuerwehr mit 100 Mann am Einsatzort

Erstmeldung vom 3. August 2020

München - In der bayerischen Landeshauptstadt läuft derzeit ein größerer Feuerwehreinsatz. Wie die Einsatzkräfte via Twitter mitteilen, steht das ehemalige Blindenheim in der Westendstrasse in Flammen. Anwohner werden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Der Auslöser für den Brand ist noch nicht bekannt.

München: Großer Feuerwehreinsatz läuft - Wichtige Mitteilung an die Anwohner

Nach derzeitigem Erkenntnisstand befindet sich keine Person in Gefahr, wie die Einsatzkräfte mitteilen.

Weitere Informationen in Kürze

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
Erst letzte Woche verordnet: München kippt Corona-Regel - einschneidende Maßnahme fällt wieder weg
Erst letzte Woche verordnet: München kippt Corona-Regel - einschneidende Maßnahme fällt wieder weg
Frau radelt durch München, dann macht sie widerliche Entdeckung - Polizei schickt prompt mehrere Streifen los
Frau radelt durch München, dann macht sie widerliche Entdeckung - Polizei schickt prompt mehrere Streifen los
Münchner Wirt fühlt sich von seiner Versicherung im Stich gelassen - „Es geht um meine Existenz“
Münchner Wirt fühlt sich von seiner Versicherung im Stich gelassen - „Es geht um meine Existenz“

Kommentare