1. tz
  2. München
  3. Stadt

Großeinsatz am OEZ: Anrufer meldet Person mit Messer und Sprengstoff - Polizei gibt Entwarnung

Erstellt:

Von: Katharina Haase

Kommentare

Im Olympia-Einkaufszentrum wird eine neue Impfstelle eingerichtet.
Olympia-Einkaufszentrum (Symbolbild). © Kurzendörfer

Eine mit Messer und Sprengstoff bewaffnete Person soll am Freitag am Olympia Einkaufszentrum in München gesichtet worden sein. Ein Großeinsatz der Polizei endete ergebnislos.

München - Schockmoment am Olympia Einkaufszentrum in München*! Aufgrund der Aussagen eines unbekannten Anrufers kam dort am Freitag, 1. April, zu einem Großeinsatz. Das ganze entpuppte sich als wohl sehr schlechter Aprilscherz.

Wie die Polizei München mitteilt, ging am frühen Abend des Freitags, 1. April, gegen 17.50 Uhr ein Anruf ein. Ein bislang unbekannter und anonymer männlicher Anrufer teilte den Beamten mit, dass er soeben am Olympia Einkaufszentrum (OEZ) im Münchner Stadtteil Moosach auf eine verdächtige Person aufmerksam geworden sei. Diese solle sowohl ein Messer als auch einen Sprengstoffgürtel mit sich tragen.

Großaufgebot am OEZ: Anrufer meldet Person mit Sprengstoffgürtel - 30 Streifen im Einsatz

Die Beamten nahmen die Warnung ernst und leiteten umgehend einen entsprechenden Polizeieinsatz ein. Etwa 30 Einsatzfahrzeuge der Polizei München wurden zum Einsatzort geschickt, um dort die Lage zu erfassen und zu sichern. Dabei wurde das komplette Gebäude des OEZs durch die Einsatzkräfte durchsucht.

Der anonyme Anrufer, der die Warnung erteilt hatte, war selbst nicht anwesend und konnte auch telefonisch nicht mehr erreicht werden. Nachdem die Beamten keine Gefahrensituation feststellen konnten, verließen sie das Gebäude.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Nach Warnung vor Attentat am OEZ in München: Polizei kann nichts Verdächtiges finden

Kurze Zeit später konnte im Außenbereich des Parkhauses des Einkaufszentrums eine Person angetroffen werden, deren äußerliches Erscheinungsbild auf die Beschreibung des anonymen Anrufers bezüglich der bewaffneten Person passte. Die Person wurde daraufhin angehalten und überprüft. Es wurden jedoch weder ein Messer noch ein Sprengstoffgürtel gefunden. Auch sonst trug die durchsuchte Person keine Waffen oder Gefahrengegenstände bei sich.

Der Einsatz wurde daraufhin abgebrochen. Die Polizei München ermittelt nun wegen des Missbrauchs von Notrufen und fahndet nach dem unbekannten Anrufer.

Falschmeldung über Gefahrenlage am OEZ: Polizei München ermittelt wegen Missbrauch des Notrufs

Das Olympia Einkaufszentrum war im Jahr 2016 Schauplatz eines Attentats geworden, bei dem ein 18-Jähriger aus rechtsextremen Motiven heraus neun Menschen erschossen hatte. kah

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus aus München und der Region finden Sie auf tz.de/muenchen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion

Mehr zum Thema