Attacke im Zusammenhang mit Corona-Pandemie?

Frau bedroht Touristinnen auf Toilette mit Messer und flüchtet - Polizei sucht Zeugen

Blaulicht Polizei
+
Nachdem eine Mutter und ihre Tochter in Haidhausen mit einem Messer bedroht wurden, löste die Polizei eine Fahndung aus (Symbolfoto).

Wohl wegen ihres ausländischen Aussehens wurden zwei Touristinnen in Haidhausen von einer Unbekannten mit einem Messer bedroht. Die Polizei sucht dringend Zeugen.

München - Ein unschönes Erlebnis mussten zwei Touristinnen in Haidhausen machen: Auf der Toilette eines Kulturzentrums wurden Mutter und Tochter von einer unbekannten Frau mit einem Messer bedroht. Die Tatverdächtigte ist noch auf der Flucht.

München-Haidhausen: Mutter und Tochter in Kulturzentrum mit Messer bedroht

Am Donnerstag, 22. Juli, gegen 14 Uhr, hielt sich eine 39-Jährige mit ihrer zehnjährigen Tochter, beide Touristen mit nordeuropäischer Staatsangehörigkeit, in einem Kulturzentrum im Bereich des Rosenheimer Platzes auf. Zum Tatzeitpunkt befanden sich die beiden gerade im Sanitärbereich im ersten Stock. Plötzlich näherte sich ihnen eine bislang unbekannte weibliche Person mit einem Messer in der Hand.

Laut Polizei deutete die Frau mit der Waffe Stichbewegungen an und machte Äußerungen, welche sich auf die Corona-Pandemie* und das Aussehen der beiden Personen bezogen. Mutter und Tochter haben laut Polizeibericht eine südostasiatische Herkunft.

München: Touristin kann sich in Toilettenkabine in Sicherheit bringen

Die 39-Jährige stieß die unbekannte Angreiferin zur Seite und hielt sie so auf Distanz. Außerdem gelang es der Touristin, sich in einer Toilettenkabine in Sicherheit einzusperren und dadurch in Sicherheit zu bringen. Von dort aus verständigte sie die Polizei. Mutter und Tochter wurden bei dem Vorfall nicht verletzt. Wenig später rückten mehrere Polizisten an und leiteten erste Fahndungsmaßnahmen nach der unbekannten Tatverdächtigen ein, jedoch ohne Erfolg.

Die Gesuchte wird wie folgt beschrieben: Weiblich, zirka 50 bis 55 Jahre alt, 150–155 cm groß, etwas korpulent, dunkle, schulterlange Haare mit grauen Strähnen durchsetzt, ungepflegte Erscheinung. Bekleidet war die Frau unter anderem mit einer schwarzen Jacke, einer schwarzen Basecap mit roter Aufschrift sowie einem kleinen dunklen Rucksack. Außerdem machte die Tatverdächtige auf die Angegriffenen einen psychisch auffälligen Eindruck.

München: Nach Angriff auf Toilette - Polizei sucht dringend Zeugen

Nun sucht die Polizei dringend Zeugen des Vorfalls: Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich des Rosenheimer Platzes/Rosenheimer Straße Beobachtungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeipräsidium München, Kriminalfachdezernat 4, Telefon 089 2910-0, zu melden oder sich mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Noch mehr Nachrichten aus München lesen Sie hier. Unser brandneuer München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alles, was in der Isar-Metropole passiert.*tz.de/muenchen ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA (kof)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare