Seit Donnerstag

Erste Notruf-Tram fährt durch München

+
Bitte eintreten und anrufen: Werner Feiler in der Notruf-Tram.

München - Die Polizei macht mobil! Seit Donnerstag fährt eine Tram durch München, auf dessen Außenseiten die Notrufnummer 110 prangt. Das lässt sich die Behörde einiges kosten.

Freie Fahrt für Münchens erste Notruf-Tram! Im Kampf gegen die Kriminalität geht die Münchner Polizei neue Wege. Am Donnerstag fuhr die rollende Botschafterin in weiß, blau, und gelb zum ersten Mal auf der Linie der Tram 18 zwischen St. Emmeram und dem Gondrellplatz durch die Stadt. Ihre Botschaft: Ruft die 110 an, wenn Euch etwas komisch vorkommt.

„Die Münchner Polizei ist immer für alle Bürger da. Und niemand sollte sich scheuen, im Zweifelsfall die 110 anzurufen“, bittet der Münchner Vize-Polizeipräsident Werner Feiler. Zum Beispiel im Kampf gegen Einbrecher: Im Oktober wurden in München 96 Einbrüche gemeldet, im November waren es schon 228. Und eine ganze Reihe wurden verhindert, weil Bürger rechtzeitig 110 anriefen.

Die Werbefläche kostet 14.000 Euro im halben Jahr und wird täglich auf verschiedenen Linien im 82-Kilometer-Trambahnnetz der Stadt zu sehen sein. Spendiert hat’s der Blaulicht-Verein der Polizei im Rahmen des Bürgerbegegnungskonzeptes: 120 Millionen Fahrgäste werden die Tram übers Jahr sehen.

D. Plange

Auch interessant

Meistgelesen

Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Studie deckt Geheimdienst-Orte in und um München auf - auch die Frauenkirche gehörte dazu
Studie deckt Geheimdienst-Orte in und um München auf - auch die Frauenkirche gehörte dazu
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.