Bundespolizei schnappt 34-Jährigen

Diebesgut mit Schlägen verteidigt 

München - Sein erworbenes Diebesgut wollte ein 34-jähriger Kenianer nicht mehr hergeben und verteidigte es mit Gewalt. Am Ende konnte die Bundespolizei den flüchtigen Dieb stellen.

Lange konnte der Mann sich über seine Beute nicht erfreuen: Beamte der Bundespolizei beendeten seine Flucht und nahmen ihn noch in Tatortnähe fest. Am Sonntag um 22.25 Uhr drang der Mann in den Lagerraum eines Gastronomiebetriebes im Münchner Hauptbahnhof ein.

Ein Mitarbeiter erwischte den Täter dabei, wie er gerade mit seinem Diebesgut – mehrere Flaschen – den Lagerraum verlassen wollte. Der in München lebende Täter bedrohte den Mann zuerst verbal, danach kam es zu einem Gerangel und Schlägen. Weiterhin wurden auch Hiebe mit erhobener Flasche in der Hand angedroht. Nachdem der Täter die Flucht ergriffen hatte, alarmierte das Opfer die Bundespolizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung hatte Erfolg und der Mann konnte am Bahnhofsausgang festgenommen werden. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 2,4 Promille. Die Bundespolizei zeigte den Täter wegen Körperverletzung, Bedrohung und Diebstahl an.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion