Er wollte sich doch nur abkühlen

Matthias (18) nach Kopfsprung gelähmt

+
Die Ludwig-Ferdinand-Brücke

München - Einen Kopfsprung von einer Brücke in den Nymphenburger Schlosskanal hat ein 18-Jähriger in München beinahe mit dem Leben bezahlt.

Im Übermut stürzte sich der 18-jährige Matthias am Samstag um 10.15 Uhr von der Ludwig-Ferdinand-Brücke an der Menzinger Straße kopfüber in den Nymphenburger Schlosskanal. Die Brücke ist nur zwei Meter hoch. Doch ist der Schlosskanal an dieser Stelle auch nur einen halben Meter tief. Matthias prallt mit dem Kopf auf den Grund, ist auf der Stelle gelähmt.

Passanten erkennen den Ernst der Situation, waten zu dem bewegungsunfähig im Wasser treibenden Buben, der bereits zu diesem Zeitpunkt seinen Körper nicht mehr spürt. „Ich wollte mich doch nur abkühlen“, flüstert er verzweifelt. Es besteht der Verdacht einer hohen Querschnittslähmung. Die nächsten Tage werden zeigen, ob die Lähmungserscheinungen wirklich von Dauer sind.

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion