München hat die höchsten Mieten weit und breit

München - München ist für Mieter nach wie vor die teuerste Stadt in Deutschland. Der Quadratmeter kostet hier über drei Euro mehr als im Bundesdurchschnitt.

Die durchschnittliche Netto-Kaltmiete lag in der Landeshauptstadt 2011 bei 9,58 Euro pro qm, wie die Marktforschungsfirma F + B Forschung und Beratung ermittelt hat.

München von oben im Vergleich: 1962 und 2011

München von oben im Vergleich: 1962 und 2011

Auch in Stuttgart und Köln lagen die Preise mit 7,89 Euro beziehungsweise 7,80 Euro über dem Bundes-Schnitt von 6,04 Euro. Relativ teuer waren auch Frankfurt am Main mit 7,48 Euro und Hamburg mit 7,27 Euro. Günstig lebt es sich in Erfurt (5,98 Euro) . In Berlin kostete der qm in den westlichen Bezirken 5,89 Euro und in den östlichen 5,54 Euro. Auch in Dresden (5,49 Euro), Schwerin (5,46 Euro) und Halle/Saale (5,10 Euro) lagen die Kosten unter dem Durchschnitt.

tz

Auch interessant

Kommentare