Landkreis Freising

Polizei steht vor Rätsel: Hüpfendes Känguru im Münchner Umland gesichtet

Die Polizei sucht nach einem herrenlosen Känguru im Landkreis Freising.
+
Die Polizei sucht nach einem herrenlosen Känguru im Landkreis Freising. (Symbolbild)

Ein tierischer Fall beschäftigt momentan die Polizei in Oberbayern. Ein herrenloses Känguru wurde im Landkreis Freising auf der Straße gesichtet.

Landkreis Freising - In der Nacht zum Sonntag konnte eine Autofahrerin in Mauern ihren Augen nicht trauen. Hüpfte da doch tatsächlich ein Känguru die Birkenstraße entlang - und das mitten in Bayern. Eigentlich kennt man die exotischen Tiere nur aus Australien oder dem Tiergarten. Wie kommt das Beuteltier also ins Münchner Umland? Die Polizei Moosburg steht vor einem Rätsel.

Nach Känguru-Sichtung im Landkreis: Polizei sucht nach Zeugen

Nach Angaben der 23-jährigen Zeugin sei das Känguru offenbar unverletzt gewesen und einfach davon gehüpft. Einen möglichen Besitzer haben die Beamten bisher nicht ermitteln können. Eine erste Spur gibt es allerdings. Die Kollegen der Polizeiinspektion Mainburg (Landkreis Kelheim) hatten im Mai 2021 einen ähnlichen Fall. Hier wurde das Känguru sogar mehrfach gesichtet.

Polizei und Feuerwehr hatten damals vergeblich versucht, es einzufangen. Auch damals blieb unklar, woher das Beuteltier kam und wem es gehörte. Nun vermutet die Polizei, dass es sich um dasselbe Tier handeln könnte. Um der Sache auf den Grund zu gehen, hofft die Polizei daher auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer einem Hüpfer über den Weg läuft, solle dies der Polizeiinspektion Moosburg melden. (dpa/tkip)

Unser München-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Isar-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus München.

Auch interessant

Kommentare