PS-Protzen am Mittleren Ring

Illegales Straßenrennen in München: Golf setzt zum Überholen an - in denkbar ungünstigem Moment

In der Nacht auf Freitag (20.8.) haben sich zwei junge Männer in München mit ihren Autos scheinbar herausfordern wollen - blöd nur, dass die Polizei sie dabei erwischte.

München - Direkt am Mittleren Ring leisteten sich am Freitag, 20. August, gegen 0 Uhr, zwei VW Golf-Fahrer ein illegales Straßenrennen. Die beiden 19- und 25-jährigen Fahrer sollen laut Polizei ab der Kreuzung Chiemgau- und Balanstraße mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein. Kurz darauf entstand mitten in München eine besonders brenzlige Situation.

Mitten in München: Illegales Straßenrennen mit zwei VW Golf-Fahrern

Die Fahrer eines illegalen Straßenrennens in München konnten gestellt werden (Symbolbild).

So fuhren beide jungen Männer mit steigender Geschwindigkeit auf eine Baustelle mit Spurverengung zu. Einer der beiden Fahrer überholte den anderen dann im Baustellenbereich auf der Gegenfahrbahn - trotz entgegenkommendem Auto. Ein Unfall konnte laut den Polizisten nur verhindert werden, indem der überholende Golf im letzten Moment auswich. Danach bog er in eine Nebenstraße ab.

Unser München-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Isar-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus München.

Illegales Straßenrennen in München: Fahrer angezeigt, Autos abgeschleppt

An der nachfolgenden Kreuzung konnte der Fahrer des anderen Golfes von einer Polizei kontrolliert und die Personalien aufgenommen werden. Bei dem Fahrer handelt es sich um einen 25-Jährigen aus München. Der andere Golf-Fahrer versuchte sich der Kontrolle zu entziehen, konnte aber dank einer Sofortfahndung kurz darauf angehalten werden. Bei ihm handelt es sich um einen 19-Jährigen aus Garmisch-Partenkirchen.

Beide Autos wurden von den Polizisten vor Ort sichergestellt und abgeschleppt. Die beiden jungen Männer müssen sich nun wegen eines „verbotenen Kraftfahrzeugrennens“ verantworten. Die Müncher Verkehrspolizei übernimmt die weiteren Ermittlungen.

Rubriklistenbild: © Robert Michael / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Kommentare