Gesundheitsreferentin Zurek im Interview

Doppelt so viele Termine: Impfzentrum soll schneller laufen - AstraZeneca-Start in München

Münchens Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek spricht und gestikuliert
+
Verspricht doppelt so viele Impfungen: Münchens Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek.

In München soll es bald deutlich schneller gehen mit dem Impfen: Wie Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek im Interview verrät, dass es bald doppelt so viele Impftermine gibt.

München - Ab Freitag sollen in München* auch die Corona*-Impfstoffe von AstraZeneca und Moderna zum Einsatz kommen – bisher kam lediglich Biontech/Pfizer zum Einsatz. Das verrät Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek im Gespräch mit unserer Zeitung. Sie erklärt überdies, dass die Kapazitäten in Riem weiter ausgebaut werden sollen und wie die Terminvergabe auch mit den neuen Impfstoffen erfolgt.

Frau Zurek, wie viele Menschen können im Impfzentrum geimpft werden und wie viele sind es tatsächlich?
Bei Maximalausbau können in der Messehalle 7000 Personen geimpft werden. Derzeit werden im Schnitt rund 1500 Personen pro Tag geimpft.
Aber sie werden aufstocken?
Wir werden in den nächsten Tagen auf rund 3000 Impfungen pro Tag aufstocken.
Dabei soll neben Biontech auch mit den Stoffen von AstraZeneca und Moderna geimpft werden. Wer erhält welchen Impfstoff?
Das lässt sich nicht sagen, denn wer welchen Impfstoff erhält, wird durch das System BayIMCO anhand eines dort hinterlegten Algorithmus’ automatisch festgelegt. Das Impfzentrum selbst hat hierauf – unabhängig vom Impfstoff – keinen Einfluss. AstraZeneca darf aber nur an Personen unter 65 Jahre verimpft werden.
Wie funktioniert die Organisation des Impfzentrums vor Ort mit drei unterschiedlichen Impfstoffen?
Für jeden Impfstoff wird es eine eigene Impfstraße geben.
Wie viele Dosen der unterschiedlichen Impfstoffe haben Sie erhalten und wie viele sind auf Lager?
Wir haben bisher rund 100.000 Impfdosen erhalten, davon mehr als 81.000 von Biontech. Von Moderna sind es 5900, von AstraZeneca 12.700. Der Lagerbestand ändert sich ständig. Bislang ist aber nur mit dem Impfstoff von Biontech geimpft worden. Ab Ende dieser Woche wird mit Moderna und AstraZeneca begonnen.
Unterscheiden sich die Impfstoffe bei der Haltbarkeit?
Ja. AstraZeneca kann sechs Monate im Kühlschrank gelagert werden, Moderna nur 30 Tage, und Biontech muss spätestens nach fünf Tagen verimpft werden.
Werden in Riem jetzt bereits Personen aus der zweiten Prioritätenstufe geimpft, oder werden ab Freitag schon Lehrer geimpft?
Es werden noch keine Menschen aus der zweiten Prioritätenstufe geimpft. Wie die Priorisierung für Lehrpersonal und Erziehungspersonal in der Software BayIMCO eingepflegt wird, ist uns noch nicht bekannt. Auch der Zeitpunkt des Impfstarts ist noch nicht bekannt.
Wenn ich eine Einladung zum Impftermin habe, erfahre ich dann schon bei der Terminvergabe, welchen Impfstoff ich erhalte?
Nein. Auch das ist nicht vorgesehen.
Kann ich es ablehnen, mit AstraZeneca geimpft zu werden, und was passiert dann?
Ja. Sie können das ablehnen. Eine Ablehnung eines Impfstoffs führt laut Gesundheitsministerium nicht zum generellen Ausschluss vom Impfangebot. Die Person müsste dann jedoch mit erneuten Wartezeiten rechnen.
Würden Sie sich mit AstraZeneca impfen lassen?
Auf jeden Fall. Ich verstehe dieses ganze Schlechtreden nicht. Der Impfstoff ist zugelassen und hat eine gute Wirksamkeit.

Interview: Sascha Karowski - *tz.de ist Teil des Ippen-Netzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare