Passantin reagiert richtig

Hilflos in der Isar: Münchnerin bemerkt Mann - dann müssen zwei Rettungshubschrauber kommen

Ein Hubschrauber über der Isar
+
Aus der Isar wurde ein Mann von der Feuerwehr gerettet. (Symbolbild)

Eine Münchnerin hatte gut aufgepasst: Dank ihres Notrufs konnte ein Mann aus der Isar gerettet werden. Die Feuerwehr setzte einen Hubschrauber ein.

München - Die Frau handelte genau richtig: Am Dienstagmittag sah eine Münchnerin einen hilflosen Mann, der mitten in der Isar stand und sich offensichtlich selbst nicht befreien konnte. Auf ihre Rufe reagierte der Mann nicht - also setzte sie unter der 110 einen Notruf ab. Die Integrierte Leitstelle reagierte sofort - ein Aufgebot der Feuerwehr München wurde ausgesendet. Der Mann konnte gerettet werden.

München: Feuerwehr rettet hilflosen Mann aus der Isar mit zwei Hubschraubern

Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an Einsatzfahrzeugen und zwei Hubschraubern inklusive zwei Hubschrauber machte sich auf den Weg. Der etwa 30 Jahre alte Mann wurde mithilfe des Hubschraubers „Christoph 1“ vor dem Abtreiben gesichert - sonst wäre die Situation vollkommen unkontrollierbar geworden. Mit einer Steckleiter, die vom Ufer herabgelassen wurde, rettete die Feuerwehr den Mann. Er konnte der Situation mithilfe der Leiter selbstständig entfliehen.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus dem Freistaat – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus Bayern.)

In der Isar: Notarzt bringt Mann in Münchner Klinik

Der Mann wurde von einem Notarztwagen in eine Münchner Klinik gebracht. Hier soll sein Gesundheitszustand überprüft und weiter kontrolliert werden. Während der Rettung kam es im weitläufigen Bereich der Isar zu Verkehrseinschränkungen, wie die Polizei mitteilt.

Vor wenigen Tagen schockierte eine Vermisstensuche an der Isar: Ein 14-Jähriger wollte seinen Fußball aus dem Fluss holen - und konnte sich nicht mehr selbst ans Ufer retten. Nach Tagen der Suche gibt es inzwischen traurige Gewissheit und ein rührendes Mahnmal. (dst)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare