Amtliche Warnung gilt weiterhin

Angespannte München-Lage: „Bitte halten Sie sich von der Isar fern“ - Emotionaler Aufruf im Wortlaut

Die Isar in München führt nach wie vor Hochwasser, was die Stadt zu einigen Verboten veranlasst hat. Jetzt wendet sich die Feuerwehr an die Bevölkerung.

Update vom 20. Juli, 12.06 Uhr: Das Isar-Hochwasser hielt einige Münchner nicht ab. Kräfte der Polizei griffen ein, um gefährliche Manöver zu unterbinden. Eine Übersicht über Einsätze am Montag und Dienstag.

Update vom 20. Juli, 10.52 Uhr: Die Isar zeigt derzeit, warum sie den Namen „die Reißende“ trägt. Mit hoher Fließgeschwindigkeit strömt sie durch München. Ein Umstand, der die Feuerwehr nun zu einem emotionalen Aufruf veranlasst hat.

Nachfolgend der Appell im Wortlaut: „Immer wieder kommt es zu Gefahrensituationen und Einsätzen der Feuerwehr und Wasserrettung. Dabei befinden sich nicht nur die Personen oftmals in Gefahr. Auch für die Rettungskräfte ist es äußerst gefährlich.

Feuerwehr warnt vor Isar-Hochwasser in München: „Kann schnell zur Tragödie werden“

Die hohe Fließgeschwindigkeit ist dabei besonders gefährlich. Zusätzlich befindet sich in den Fluten jede Menge Treibgut wie Äste oder ganze Baumstämme.

Daher kann auch ein Spaziergang mit Kindern oder dem Hund sehr schnell zu einer Tragödie werden. Befindet sich an der einen Stelle vielleicht nur leicht fließendes Wasser, kann Ihr Kind oder Hund schon beim nächsten Schritt von einer Strömung erfasst und mitgerissen werden.

Einsatzkräfte beobachten die reißende Isar.

Deshalb nochmals unser eindringlicher Appell: Bitte halten Sie sich von der Isar fern. Betreten Sie nicht die abgesperrten Bereiche. Und vor allem: Nutzen Sie den Fluss nicht für Aktivitäten wie Surfen, Kajakfahren oder sonstige Wassersportarten. Es besteht Lebensgefahr! Für Sie und für uns.“

Um 11 Uhr lag der Pegel der städtischen Isar bei 303 Zentimetern - und damit nur noch knapp über der amtlichen Meldestufe 2.

München: Amtliche Warnung vor Isar-Hochwasser - „erhöhte Abgabe erforderlich“

Ursprungsmeldung:

München - Am Dienstagmorgen galt noch immer Meldestufe 2. Um 8.15 Uhr vermeldete der Hochwassernachrichtendienst (HND) Bayern für die städtische Isar in München einen Pegel von 308 Zentimetern. „Ein Unterschreiten der Meldestufe ist erst am Abend zu erwarten“, erklärten die Fachleute. In der Folge gilt weiterhin eine amtliche Hochwasserwarnung vor „Ausuferungen und Überschwemmungen“. Ein Experte hat jetzt über die spezielle Situation in München aufgeklärt.

Infolge heftiger Regenfälle im Alpenraum führt „die Reißende“ auch im Stadtgebiet Hochwasser - obwohl dort seit Sonntagnachmittag die Sonne strahlt. Auch in der Nacht auf Dienstag stieg der Pegel nochmals leicht an. Die Erklärung des HND: „Die ergiebigen Niederschläge im Alpenraum haben zu einem erheblichen Anstieg des Wasserspiegels im Sylvensteinspeicher* geführt. Um neuen Hochwasserstauraum zu schaffen, ist eine erhöhte Abgabe in die Isar erforderlich.“

Am Montagmittag hat die Stadt München reagiert und ein Bade- und Bootfahrverbot für die Isar erlassen. Es gilt von der südlichen Stadtgrenze nach der Großhesseloher Brücke bis zur Leinthalerbrücke im Norden.

Braunes Wasser strömt die Isar hinunter, die auch Hochwasser führt. Baden und Bootfahren auf der Isar ist derzeit verboten.

„Die Isar führt sehr viel Treibholz mit und weist eine starke Trübung sowie Strömung auf. Es besteht eine erhebliche Gefahr für Leib und Leben, wenn Personen in der Isar baden oder die Isar mit Booten und sonstigen Schwimmkörpern jeglicher Art befahren“, war einer Mitteilung der Stadt zu entnehmen.

Wegen Isar-Hochwasser: Stadt München sperrt Wege - viele umgehen Verbot

Zudem hat das Baureferat die Rad- und Fußwege auf der Ostseite des Flusses sowie den Flauchersteg gesperrt. Schilder und Absperrband machen auf mögliche Gefahren aufmerksam. Der „Isar-Highway“ gilt vielen radelnden Arbeitnehmern als unerlässliche Ader im Berufsverkehr. Bereits am Montag war zu beobachten, dass sich nur wenige Münchner an die Betretungsverbote hielten. Vereinzelt „erinnerte“ die Polizei.

Indes sieht die Wetterprognose für München ein fulminantes Sommercomeback vor. Niederschläge sind bis zum Wochenende nicht in Sicht, bei Temperaturen von bis zu 25 Grad gibt es Sonne satt. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Feuerwehr München

Auch interessant

Kommentare