1. tz
  2. München
  3. Stadt

„Jetzt fühl ich mich gleich weniger hässlich“: Gänseblümchen-Foto aus München wird zum Netz-Hit

Erstellt:

Von: Armin T. Linder

Kommentare

Gänseblümchen  München
Ein kleines Gänseblümchen wurde zum Jodel-Hit. © Jodel

Eine besondere Skurrilität sorgt bei Jodel für überraschendes Aufsehen: das Foto eines Gänseblümchens, gepostet aus München.

München - Es sind oft die Kleinigkeiten, die bei der insbesondere unter Studierenden beliebten App Jodel für Aufsehen sorgen. Eine frisch renovierte Wohnung, ein schöner Bergblick - oder auch mal eine witzige Entdeckung. Dass dort ein Gänseblümchen (!) groß abgeht, dürfte aber selbst Stammnutzer überrascht haben.

München: Gänseblümchen-Foto wird zum Netz-Hit mit Dutzenden Kommentaren

Ein User aus München (ob es auch dort entstanden ist, bleibt unklar) postete anonym ein Foto. Das zwischen lauter vermeintlich makellosen Gänseblümchen eines der etwas anderen Art zeigt. Die Resonanz könnte ihn selbst überrascht haben: Mehr als 800 Reaktionen gab‘s in knapp einer Woche. Und Dutzende Kommentare.

Die haben einen durchaus hohen Unterhaltungswert. Weniger die Ausrufe der Verblüffung wie „Huch“ oder „Interessant“. Sondern Bemerkungen wie: „Jetzt fühle ich mich gleich viel weniger hässlich, wenn ich dieses Gänseblümchen sehe“, „So sieht bei mir manchmal mein Hund auf Fotos im Panoramamodus aus“, „Klassischer Overachiever“ oder „Gänseblümchen auf Wish bestellt“.

Die ungewöhnliche Pflanze sammelt wohl auch viele Sympathien. „Ich würd das irgendwie mitnehmen und züchten wollen“, meint einer. Und ein Nutzer äußert einen ganz anderen Gedanken: : „Wenn bei Windows ein Programm festfährt und man das Fenster verschiebt“. Auch ein Geheimraum in einem Baumarkt zog bei Jodel die Blicke auf sich. (lin)

Auch interessant

Kommentare