Es ging um Ware im Wert von 4000 Euro

„Um mein Leben gefürchtet“: Juwelier wird von Räuber mit Messer bedroht - Verdächtiger steht vor Gericht

Der mutmaßliche Juwelen-Räuber sitzt mit Maske auf der Anklagebank.
+
Hat er den Juwelier bedroht und beraubt? Alexander P. nahm auf der Anklagebank Platz.

Mit einem Obstmesser wurde ein Münchner Juwelier bei einem Überfall bedroht. Der Räuber erbeutete Ware im Wert von 4000 Euro. Nun wird dem Tatverdächtigen der Prozess gemacht.

München - Wie die Klinge an seinen Bauch gedrückt wurde: Das hat Markus Dernbach (53) bis heute nicht vergessen. „Es ging alles sehr schnell“, sagt der Juwelier. Seit 26 Jahren führt er sein Schmuckgeschäft am Oberanger, „aber überfallen wurde ich zum ersten Mal.“

Den Raub vom 29. November 2019 verhandelt nun das Landgericht München I. Dort sitzt Alexander P. (47) auf der Anklagebank. Er soll Uhren und Ketten im Wert von rund 4000 Euro erbeutet haben. Gegen 16.25 Uhr betrat P. laut Anklage das Schmuckgeschäft. Er schaute sich Goldketten in einer Vitrine an und sprach dann Inhaber Markus Dernbach an. „Er war eher scheu und interessierte sich für die Verschlüsse“, sagt Dernbach und ergänzt: „Ich dachte nicht, dass von diesem Mann eine Gefahr ausgeht. Dass er unter Alkohol- und Drogeneinfluss stand, erfuhr ich erst später.“

Video: Nach Juwelier-Einbruch in Bamberg gilt Polizist als tatverdächtig

Juwelen-Räuber vor Gericht: Geschäft verlassen und dann mit Obstmesser zurückgekehrt

Doch der unscheinbare Kunde entpuppte sich wohl als eiskalter Verbrecher! Zunächst verließ P. das Geschäft, um sich „einen möglichen Kauf zu überlegen“, wie die Ermittler festgestellt hatten. Zehn Minuten später kam er in den Laden zurück - und zückte plötzlich ein Obstmesser. „Mit einem schnellen Schritt sprang er zu mir und ich spürte sofort die Klinge an meinem Bauch“, sagt Dernbach.

Eine Sekunde lang war der Juwelier wie erstarrt, doch dann handelte er: „Ich floh in den hinteren Bereich meines Ladens. Das Schlimmste für mich war, dass er mir dann noch hinterher ist.“ Doch die Verfolgung gibt der Räuber schnell auf: Er will lieber die Beute und zerschlägt dafür vier Vitrinen. Mit dem Inhalt - drei Anhänger aus Gold, Silber und Aquamarin sowie einem Halsreif - türmte der Mann. Doch weit kam er nicht. Polizisten stellten den Räuber in der Nähe.

Juwelen-Räuber vor Gericht: Geschäftsinhaber hat „um mein Leben gefürchtet“

„Die richtige Angst kam bei mir erst hinterher, da habe ich schon um mein Leben gefürchtet“, sagt Dernbach. Am Dienstag am Landgericht musste er dem mutmaßlichen Täter in die Augen sehen. „Das war wichtig für mich.“ Denn die Folgen des Raubs waren im Alltag lange spürbar. „Wenn ein Kunde die Hände in den Taschen hatte, wurde ich nervös…“

Der mutmaßliche Täter Alexander P. muss sich nun verantworten - ihm droht der Knast. Bei Redaktionsschluss stand noch kein Urteil fest. (A. Thieme)

Nach einem spektakulären Einbruch bei einem Juwelier in Bamberg nehmen die Beamten einen Polizisten fest. In Celle wurden zwei Räuber in einem Juweliergeschäft erschossen. Ein Video zeigt, wie Passanten einen Juwelendieb mit Beute im Wert von 100.000 Euro stoppen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare