Unternehmer reisten bis nach Paris

Nach Tod von Karl Lagerfeld: Münchner Firma gelingt bizarrer „Katzen-Deal“

Der Hamburger Modeschöpfer Karl Lagerfeld ist bei der Eröffnung der Ausstellung „The Little Black Jacket“ in Berlin zugegen. (Archivbild)
+
Der Hamburger Modeschöpfer Karl Lagerfeld verstarb im Februar 2019. Nun gelang einem Münchner Unternehmen ein besonderer Werbedeal. (Archivbild)

Ein Start-up in München hat sich auf außergewöhnliche Design-Möbel spezialisiert. Nun wirbt die Firma mit einem neuen Gesicht - und ist dafür bis nach Paris gereist.

  • Ein junges Unternehmen in München fokussiert sich auf das Design ganz besonderer Möbel.
  • Aktuell wirbt die Firma mit einem populären Gesicht aus der Modebranche.
  • Dafür reisten die beiden Gründer bis nach Paris.

München - Sebastian Frank und Mathias Wahrenberger haben sich auf das Design von tiergerechten und nachhaltigen Katzenmöbeln spezialisiert. Die beiden gründeten ihr Unternehmen „LucyBalu“ im Juli des vergangenen Jahres in München . Für ihr neues tierisches Werbegesicht fuhren die beiden bis nach Paris - und arrangierten einen Deal mit Karl Lagerfelds Katze Choupette.

Nach Tod von Karl Lagerfeld: Start-up schnappt sich seinen Liebling

Karl Lagerfeld sei für die Gründer Frank und Wahrenberger eine wichtige Inspirationsfigur, schreiben die beiden auf ihrer Webseite lucybalu.com, „er ist sich bis zum Schluss treu geblieben“. Eine Kooperation mit seiner großen Liebe Choupette sei für die Unternehmer die Chance gewesen, ihre modernen Katzenmöbel der Welt zu präsentieren.

München: Start-up „kontaktiert“ Lagerfelds Katze Choupette

Nach mehreren Anläufen, Kontakt nach Paris aufzubauen, klappt es dann Anfang des Jahres 2020. Frank und Wahrenberger konnten den Agenten der populären Katze davon überzeugen, eine Chance zu erhalten. Kurzerhand schickten die beiden Münchner eine ihrer Hängematten an Françoise Caçote. Birma-Katze Choupette wohnt seit Lagerfelds Tod bei der ehemaligen Haushälterin.

Der Plan ging auf: „Choupette wählte die Hängematte als ihren neuen Lieblingsplatz aus“, berichten Frank und Wahrenberger auf ihrer Homepage. Aus einem Traum sei über Nacht Realität geworden. Der Produktdesigner und der Analytiker entwarfen daraufhin eine Sonderedition der Hängematte. Um Choupette in ihrer natürlichen Umgebung zu fotografieren, fuhren die Münchner nach Paris. „Für uns war es ein unvergesslicher Trip“, erzählen Frank und Wahrenberger.

Nach Tod von Karl Lagerfeld: Start-up aus München entwirft eigene Reihe für Katze Choupette

Am Mittwoch (7. Oktober) berichtete das offizielle Instagram-Profil von Choupette über die Kooperation mit dem jungen Unternehmen. Mit einem Foto von Choupette in einer Hängematte wurde den rund 69.000 Fans der Birma-Katze die limitierte Edition LucyBalu x Choupette präsentiert.

Schon vor der Gründung des Unternehmens hatte der Produktdesigner Sebastian Frank Katzenmöbel produziert. So zum Beispiel für das neue Katzendorf im Münchner Tierheim, das 2016 eröffnet wurde.

Mehr zum Thema:

Kommentare