Corona-Pleite sorgt für Tempo

Karstadt-Filiale am Nordbad – Abriss startet überraschend - ein Detail beim Neubau sorgt für Ärger

Karstadt am Nordbad (München/Schwabing): Der Neubau 30.000  könnte schon 2023 fertig sein.
+
Karstadt am Nordbad: Dieser Neubau könnte schon 2023 fertig sein.

Seit Oktober ist die Karstadt-Filiale am Nordbad geschlossen. Jetzt wird mit dem Gebäude kurzen Prozess gemacht. Der Abriss startet viel früher als geplant. Dabei gibt es zunächst noch keinen Bebauungsplan.

  • Die Karstadt-Filiale am Nordbad in München Schwabing ist nach 53 Jahren Geschichte.
  • Seit Oktober 2020 ist die Filiale geschlossen - jetzt wird das Gebäude abgerissen.
  • Der Entwurf für den Neubau findet bislang wenig Anklang - aus einem guten Grund.

München - Wenn man ehrlich ist: Die Karstadt-Filiale am Nordbad gehört nicht zu den Gebäuden, die München auszeichnen. Mit dem Betonbau aus dem Jahr 1967 verliert Schwabing kein Vorzeige-Objekt. Trotzdem werden viele Menschen das Kaufhaus, das seit Oktober geschlossen ist, vermissen. Am heutigen Montag beginnt der Abriss des Gebäudes an der Ecke Elisabeth- und Winzererstraße.

Karstadt-Filiale am Nordbad ( München-Schwabing) kein Vorzeige-Objekt

Ein Startschuss, der etwas überraschend kommt. Denn ursprünglich sollten die Arbeiten im Herbst 2021 beginnen. „Ja, wir sind früher dran“, sagt Stefan Pfender, Mitgesellschafter der Ariston Grundbesitz GmbH & 8. Beteiligungs KG, die das Grundstück in Erbpacht übernommen hat. „Der Karstadt wird ab Montag abgerissen.“

Für das Unternehmen geht es nach der Karstadt-Pleite* um Geld. Zur Erinnerung: Eigentlich hätte der Mietvertrag mit Karstadt noch sieben Jahre Gültigkeit – mit der Option auf Verlängerung. 22 Jahre hätte es das Kaufhaus am Nordbad noch geben können*. Doch im Zuge des im April 2020 gestarteten Insolvenzverfahrens stieg Karstadt einfach aus dem Mietvertrag aus – und der Vermieter stand ohne Einnahmen da.

Der alte Karstadt am Nordbad in München Schwabing wird abgerissen. Der Betonbau stammt aus dem Jahr 1967.

Karstadt-Filiale am Nordbad - Moderner Gebäudekomplex geplant

Anstelle des alten Betonklotzes soll jetzt ein moderner sechsstöckiger Gebäudekomplex errichtet werden – mit Platz für Büros auf 30.000 Quadratmetern, Einzelhandel, Gastronomie und Kinderbetreuungseinrichtung. Eine Wohnbebauung ist aber nicht vorgesehen, was die Politik ärgert. Wie berichtet, hatte der Bezirksausschuss Schwabing West im September die Entwurfsplanung abgelehnt, im Oktober folgte ein Antrag der Stadtrat-Mehrheitsfraktion von SPD, Grünen, Volt und Rosa Liste, die eine „kluge Nutzungsmischung“ fordern. Über den Antrag ist noch nicht entschieden, die Baugenehmigung liegt bislang nicht vor.

Keine Wohnungen geplant „Das geht rechtlich schon nicht“

Pfender bestätigt aber konstruktive Gespräche mit der Stadt. Sie würden in die Richtung gehen, in dem künftigen Gebäude einen Bereich zu schaffen, der der Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Den von der Politik geäußerten Wunsch nach Wohnbebauung weist der Mitgesellschafter aber immer noch von sich. „Das geht rechtlich schon nicht“, sagt er mit Blick auf den Erbpachtvertrag. Darin sei ein reines Geschäftsgebäude fixiert.

Gibt die Stadt grünes Licht, könnte der Karstadt-Nachfolge-Bau schon bis Ende 2023 stehen. Nach den ersten Abriss-Vorarbeiten, die am Montag beginnen, rücken Pfender zufolge voraussichtlich Ende April/Anfang Mai die Bagger an und übernehmen das Grobe. Bis zum Herbst soll die Baugrube ausgehoben sein. Dann könnte mit der Tiefgarage begonnen werden: Auf drei Stockwerken sollen darin 371 öffentlich nutzbare Parkplätze entstehen. *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare